Regionalliga Bayern: Starker SV Viktoria A’burg schlägt Spvgg Bayern Hof mit 2:0

Der SV Viktoria A’burg hat am 5. Spieltag der Regionalliga Bayern zuhause gegen die Spvgg Bayern Hof mit 2:0 gewonnen. Mit dem dritten Heimsieg der Saison kletterte der SVA auf den 5. Tabellenplatz. Vor 860 Zuschauern im Stadion am Schönbusch schossen Matthias Fries (55.) und Fnan Tewelde (85.) die Tore. Eine tolle Vorstellung der Viktorianer!

Trainer Antonio Abbruzzese hatte Fries von der Vierkette ins Mittelfeld beordert, was dem Offensivspiel der Viktoria richtig gut tat. An fast jeder gefährlichen Angriffsaktion war er beteiligt und somit der „Man od the Match“. Bereits nach fünf Minuten sorgten Patrick Amrhein per Fallrückzieher und Simon Schmidt erstmals für Gefahr vor dem Hofer Kasten. Die beiden hatten im ersten Abschnitt je eine weiter gute Tormöglichkeit, ihnen fehlte jedoch das Fortune. Im Strafraum vor SVA-Schlussmann Ricardo Döbert wurde es im ersten Spielabschnitt nur einmal richtig eng, als mehrere Abwehrbeine gemeinsam einen Hofer Treffer verhinderten.

Zur Pause stellte Abbruzzese sein Team um, brachte Fnan Tewelde ins Spiel. Über die starke linke Seite kam Aschaffenburg dann durch Fries und Tewelde zum Sieg. Ein Schuss des inzwischen in die Viererkette zurückgekehrten Fries wurde von einem Abwehrbein so abgefälscht, dass Bayern-Keeper Christian Berchthold ohne Abwehrchance blieb. Mit der Führung im Rücken spielte fast nur noch die Viktoria. Giulio Fiordellisi verfehlte das Tor nur um Zentimeter, Joseph Mensah fand per Kopf in Hofs bestem an diesem Abend, Berchthold, seinen Meister. Machtlos war der jedoch bei Teweldes Direktabnahme fünf Minuten vor dem Ende. Er schloss einen langen Doppelpass mit Schmidt wuchtig ab und besorgte so die Entscheidung. Zuvor hatten die Fans der Gastgeber nur einmal richtig den Atem angehalten, als eine Ecke vom Ex-Fürther Zweitligaspieler Daniel Felgenhauer gefährlich in den Strafraum segelte. Döbert konnte das Leder gerade noch vor Hofs Kapitän Daniel Gareis entschärfen, verletzte sich dabei allerdings und musste für Maximilian Hinterkopf ausgewechselt werden.

Insgesamt überzeugte Aschaffenburg mit einer starken Defensivleistung und herrlichen Kombinationen in der Offensive. Bestnoten verdienten sich neben Fries auch der enorm zweikampfstarke Michael Ulbricht, der aus der sattelfesten Hintermannschaft noch herausragte, sowie Schmidt. Am Samstag reist die Viktoria zum Auswärtsspiel beim SV Heimstetten, bevor am kommenden Mittwoch um 16 Uhr das Heimspiel gegen den TSV 1860 München II ansteht.

 

Trainerstimmen:

Antonio Abbruzzese (Viktoria): „Das war eine Klasse-Leistung in der Defensive. Auch mit der Offensive bin ich zufrieden, aber wir müssen in der Chancenauswertung noch konsequenter werden. Nach dem 1:0 hatten wir mehr Räume und hätten die besser nutzen müssen. Insgesamt war das natürlich ein hoch verdienter Sieg.“

Norbert Schlegel (Hof): „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, jetzt hat man gesehen, warum. Aschaffenburg ist spielerisch schon sehr viel weiter als wir. Das war von meiner Mannschaft viel zu wenig. Wir hatten eine Chance beim Stand von 0:0, dann maximal noch eine Halbchance. Allerdings gab es vor dem 1:0 auch ein klares Handspiel. Wenn das Tor nicht fällt, ist es ein anderes Spiel.“

Aschaffenburg: Ricardo Döbert (80. Maximilian Hinterkopf) -Michael Ulbricht, Joseph Mensah, Markus Brüdigam, Markus Wosiek (46. Fnan Tewelde) – Daniel Cheron, Marcello Fiorentini, Simon Schmidt, Matthias Fries – Patrick Amrhein (87. Adnan Murtic), Giulio Firodellisi

Hof: Christian Berchtold – Sebastian Lindner, Fernando Redondo (78. Christopher Klaszka), Daniel Gareis, Harald Fleischer – Waldemar Schneider, Papi Domingos Henriques (60. Perparim Gashi), Daniel Felgenhauer, Daniel Schäffler (60. Daniel Meyer) – Cem Ekinci, Sebastian Bösel

Tore: 1:0 Fries (55.), 2:0 Tewelde (85.)

Zuschauer: 860

Schiedsrichter: Roman Solter (Mantel-Weiherhammer)

Gelbe Karten: Fiorentini Amrhein – Redondo, Felgenhauer, Gareis, Gashi

Schreibe einen Kommentar