Regionalliga Südwest: Hessen Kassel will Wiedergutmachung betreiben – Homburg erwartet Schlusslicht Pfullendorf

Wenn der aktuelle Südwest-Meister Hessen Kassel am Samstag (ab 14 Uhr) den SV Eintracht Trier empfängt, treffen zwei der traditionsreichsten Vereine der Liga aufeinander. Obwohl beide Klubs auf eine bewegte Geschichte zurückblicken können, gab es das Duell zwischen den Hessen und der Eintracht erst fünfmal. Zweimal siegten die Trierer, zwei Begegnungen endeten ohne Sieger und nur ein Duell gewann Kassel. Das war allerdings beim 3:2 im Hinspiel, als der KSV den Mosel-Kickern die erste von drei Niederlagen in dieser Saison beibringen konnte. Nach dem jüngsten 0:6 gegen den 1. FC Kaiserslautern II will Kassel mit einem Erfolgserlebnis zum Jahresabschluss Wiedergutmachung betreiben. Durch eine Negativserie von acht Begegnungen ohne Dreier ist die Mannschaft von Neu-Trainer Sven Hoffmeister auf einen möglichen Abstiegsplatz gerutscht. Der SV Eintracht tritt in Kassel ohne Mittelfeldspieler Steven Kröner an. Der 24-Jährige ist gelbgesperrt.

Nach einem spielfreien Wochenende tritt der Tabellenletzte SC Pfullendorf am Samstag (ab 14 Uhr) beim ehemaligen Bundesligisten FC 08 Homburg an. Im sechsten Anlauf will der SCP dann seinen dritten Saisonsieg einfahren und den Abstand zum „rettenden Ufer“ verkürzen. Aktuell haben die Pfullendorfer auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz bereits 13 Punkte Rückstand.
Obwohl der FCH im Hinspiel noch 0:1 das Nachsehen hatte, können die Homburger vor dem letzten Punktspiel des Jahres durchaus noch von den Relegationsspielen um den Aufstieg in die 3. Liga träumen. Um Anschluss an die ersten beiden Tabellenplätze zu halten, ist allerdings ein Heimsieg gegen den stark abstiegsbedrohten SC Pfullendorf Pflicht.

Schreibe einen Kommentar