Regionalliga Südwest: Der KSV Baunatal verliert gegen den SC Freiburg II mit 2:1 (2:0)

Wenn doch die anfängliche Nervosität bei den Baunatalern nicht wäre. Spielerisch waren die Freiburger den VW-Städtern schon auf dem Papier unzweifelhaft überlegen. Mit Pavel Krmas und Christian Günther standen zwei Spieler aus dem Profikader im Team der Breisgauer.

Gestartet mit zwei Viererketten versuchte es der KSV Baunatal heute mit einer defensiveren Variante, diese geriet aber bereits in der 6. Spielminute ins Wanken, da die Freiburger durch Caleb Stanko in Führung gingen. Voraus ging dem ein Missverständnis auf der linken Außenbahn der Gäste. Danach Freiburg natürlich spielüberlegen, Baunatal war angeschlagen. Aber im Gegensatz zum Spiel gegen den FC08 Homburg fanden die Nordhessen schnell wieder ins Spiel und sicherten ihren Strafraum wieder ab, kamen darüber hinaus auch selber zu einigen Chancen durch Nico Schrader und Tim Philipp Brandner. Pech, dann in der 43. Minute, Dejan Bozic erzielt noch kurz vor der Halbzeit das 2:0 für die Gastgeber.

Die Gäste, die heute wieder von der Linie durch Willi Nebe betreut wurden, beide Trainer standen auf dem Platz, kamen mit derselben Mannschaft und demselben System aus der Kabine. Dass sie sich nun aber energisch gegen die drohende Niederlage stemmen wollten, zeigten auch zwei gelbe Karten für Samir Davulcu (48.) und Daniel Borgardt (69.). Freiburg versuchte das 2:0 zu verwalten, was die Baunataler nutzen und den Druck auf die Freiburger Hintermannschaft zu erhöhen, ohne aber zu gefährlichen Torchancen zu kommen. In der 80. Minute war es dann aber doch wieder ein Freiburger, der für Gefahr sorgte, Mohamed Gouaida war es, der an Torwart Tobias Klöppner scheiterte. Dann der große Auftritt von Manuel Pforr, eine Ecke von Christian Käthner stochert er unhaltbar für Torwart Dominic Bergdorf ein.

Die Baunataler drückten danach, dass 2:2 blieb ihnen aber versagt. Die Torwartdiskussion der letzten Wochen beendete Tobias Klöppner heute mit einigen guten Paraden. An beiden Gegentoren war er machtlos, in der 92. Minute hätte er, mit nach vorne geeilt, dann beinahe selber das 2:2 auf dem Fuß.

Dieser Artikel wurde uns von der printmedia-agentur zur Verfügung gestellt!

Schreibe einen Kommentar