Regionalliga Südwest: Rückblick Aufstiegsspiel 3. Liga zwischen Kickers Offenbach und dem 1. FC Magdeburg

Der 1. FC Magdeburg geht in der kommenden Saison erstmals in seiner Vereinsgeschichte in der eingleisigen 3. Liga an den Start. In den Playoff-Spielen um den Sprung in Liga drei setzte sich die Mannschaft von FCM-Trainer Jens Härtel gegen den Südwest-Meister Kickers Offenbach durch. Im Rückspiel in Hessen gelang dem Meister der Regionalliga Nordost ein 3:1 (2:1)-Auswärtssieg. Schon das Hinspiel vor heimischer Kulisse hatte Magdeburg 1:0 für sich entschieden.

Vor knapp 20.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Bieberer Berg traf Denis Mangafic (24.) für den OFC zur vielumjubelten Führung. Noch vor der Pause drehten die Gäste allerdings dank der Treffer von Felix Schiller (31.) und Lars Fuchs (36.) die Begegnung. Nicolas Hebisch (53.), der schon im Hinspiel den Siegtreffer erzielt hatte, sorgte für die Entscheidung.
„Wir sind extrem glücklich, dass wir es geschafft haben“, so Magdeburgs Sportvorstand Mario Kallnik. „Auf diesen Moment haben wir rund drei Jahre hingearbeitet.“ Ähnlich sah es FCM-Torhüter Matthias Tischer. „Wir mussten lange auf den Sprung in die 3. Liga warten. Umso glücklicher sind wir, dass es jetzt soweit ist.“

„Glückwunsch an den 1. FC Magdeburg, der unter dem Strich verdient aufgestiegen ist“, sagt Offenbachs Trainer Rico Schmitt. „Wir wollten zu Hause den entscheidenden Schritt in Richtung 3. Liga machen. Das ist uns leider nicht gelungen. Die Enttäuschung ist riesengroß.“

Keine Änderungen in den Startformationen

Im Vergleich zum Hinspiel hatte es weder auf Offenbacher noch auf Magdeburger Seite eine Veränderung in der Startaufstellung gegeben. Auf langes Abtasten verzichteten beide Mannschaften. Ein Distanzschuss von FCM-Stürmer Lars Fuchs (1.) aus rund 45 Metern ging knapp am Gehäuse von Kickers-Schlussmann Daniel Endres, der weit vor seinem Tor gestanden hatte, vorbei. Einen Freistoß von Nico Hammann (5.) entschärfte Endres mit den Fäusten. Auf der anderen Seite wurde ein Schuss von Matthias Schwarz (11.) aus aussichtsreicher Position im letzten Moment von Hammann geblockt.
Danach nahmen die Offensivaktionen der Gastgeber zu. Innerhalb weniger Minuten erarbeiteten sich die Hessen vier Eckbälle, die jedoch allesamt nichts einbrachten.

Bankert ersetzt beim FCM verletzten Handke

FCM-Trainer Härtel war früh zum Umstellen gezwungen. Wegen einer Verletzung konnte Defensivspieler Christopher Handke nicht weitermachen (24.). Für ihn kam Silvio Bankert in die Partie. Der war kaum auf dem Platz, da fiel das 0:1 aus Magdeburger Sicht durch Mangafic nach einem feinen Zuspiel von Benjamin Pintol.
Lange durfte sich Offenbach über den 1:0-Vorsprung allerdings nicht freuen. Innerhalb weniger Minuten drehten die Gäste das Spiel. Zunächst war Schiller nach einer Flanke von Kapitän Marius Sowislo aus knapp acht Metern zu Stelle. Es war für Schiller das erste Tor in dieser Saison. Fuchs, der mit einer Muskelverletzung in das Spiel gegangen war, sorgte mit einem Kopfball für die erstmalige Führung.

Zwei Offenbacher Wechsel zur Halbzeit

OFC-Trainer Rico Schmitt nahm zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich zwei Wechsel vor. Sascha Korb und Fabian Bäcker kamen für Dennis Schulte und Martin Röser. Den besseren Start in zweite Halbzeit erwischte allerdings Magdeburg. Nicolas Hebisch war plötzlich frei durch und überlistete Endres trotz eines Stolperers.

Offenbach steckte trotz des nun deutlichen Rückstandes nicht auf und versuchte, zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen. Magdeburg boten sich dadurch Räume für Konter. Tore fielen hüben wie drüben aber nicht mehr. In der Schlussphase sorgten Ausschreitungen im Offenbacher Block für eine Spielunterbrechung. Einige Zuschauer hatten versucht, in den Innenraum zu gelangen. Der Abpfiff verzögerte sich dadurch um rund 15 Minuten.

Schreibe einen Kommentar