Regionalliga Südwest: Packendes Topspiel endet Remis – Saarbücken und OFC weiter vorne

Der 1. FC Saarbrücken bleibt Spitzenreiter in der Regionalliga Südwest. Die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic kam zum Auftakt des 13. Spieltages im „Gipfeltreffen“ gegen Kickers Offenbach zu einem 1:1 (1:0) und verteidigte damit den knappen Vorsprung von einem Punkt vor dem OFC, der allerdings noch eine Nachholpartie in der Hinterhand hat.
Mit dem Remis vor 7.011 Zuschauern im Ludwigspark hielten beide Erfolgsserien. Der FCS ist inzwischen seit neun Begegnungen ungeschlagen, holte dabei sieben Siege und zwei Unentschieden. Die Offenbacher haben ebenfalls seit neun Spieltagen nicht mehr verloren, mussten sich aber erstmals nach acht Dreiern hintereinander wieder mit einem Unentschieden zufrieden geben.
Lange Zeit sah es nach einem Saarbrücker Heimsieg aus, nachdem Daniel Döringer (13.) bereits in der Anfangsphase im Anschluss an einen Eckball der Führungstreffer gelungen war. Auf der Gegenseite musste FCS-Schlussmann David Hohs in der ersten Halbzeit nur bei einem Heber von Offenbachs Torjäger Christian Cappek eingreifen, den er über die Latte lenkte.
Bis in die Schlussphase hielt Hohs seinen Kasten sauber, musste sich dann aber doch noch erstmals seit 611 Minuten, also mehr als zehn Stunden, wieder geschlagen geben. Mit seinem insgesamt achten Saisontreffer ließ Cappek (82.) die Offenbacher Anhänger per Abstauber jubeln. Da konnten es die Kickers auch verschmerzen, dass es ihrer Mannschaft nicht gelang, mit einem weiteren Dreier den Regionalliga-Saisonrekord des Hamburger SV II (neun Siege in Serie im Norden) einzustellen.
„Dieses Spitzenspiel hat alles gehalten, was es im Vorfeld versprochen hatte. Den Punkt haben wir uns durch eine starke kämpferische Leistung verdient, auch wenn Saarbrücken die eine oder andere Chance mehr hatte“, meinte OFC-Trainer Rico Schmitt.

Schreibe einen Kommentar