Regionalliga Südwest: Ex-Trierer Pintol lässt Kickers jubeln

Ausgerechnet ein ehemaliger Trierer sorgte am 15. Spieltag in der Regionalliga Südwest für die bereits vierte Heimniederlage seines Ex-Klubs SV Eintracht in dieser Saison. Beim 1:0 (0:0)-Auswärtssieg von Tabellenführer Kickers Offenbach im Moselstadion gelang Benjamin Pintol (72.) nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung der umjubelte Siegtreffer für den OFC. Nach einer Flanke von Matthias Schwarz war Pintol per Kopf zur Stelle und ließ Chris Keilmann im Eintracht-Kasten keine Abwehrchance.
Während Eintracht Trier nach der zweiten Niederlage innerhalb von gerade einmal drei Tagen (nach dem 1:3 im Nachholspiel beim FC Nöttingen) weiterhin nur knapp über der Gefahrenzone rangiert, behielten die Kickers ihren 2-Punkte-Vorsprung vor dem ärgsten Verfolger 1. FC Saarbrücken. Bereits seit 13 Meisterschaftsspielen haben die Hessen, die am Dienstag (ab 19.00 Uhr) in der zweiten Runde des DFB-Pokals den Karlsruher SC empfangen, nicht mehr verloren.
„Es war insgesamt eine ausgeglichene Partie, Kleinigkeiten haben für uns den Ausschlag gegeben“, sagte OFC-Trainer Rico Schmitt. Sein Trierer Kollege Peter Rubeck beklagte vor allem die äußerst angespannte Personallage: „Es ist schade, dass wir verloren haben, aber wir bewegen uns aktuell wegen zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle am Limit. Gegen Offenbach hatten wir allein zwölf U 23-Spieler im Kader.“

Schreibe einen Kommentar