Interview: Raphaél Laghnej (Trainer Germania Weilbach)

In der vergangenen Saison trainierte er noch die A-Jugend des VfB Unterliederbach und feierte dort den Titel in der Gruppenliga. Nun wechselte Raphaél Laghnej in den Seniorenbereich und übernahm gleich den Gruppenligisten Germania Weilbach. Der Mittelkreis unterhielt sich mit Raphaél Laghnej.

Mittelkreis: Wie bewertest Du das Abschneiden deiner neuen Mannschaft in der letzten Saison? (Was war positiv oder auch negativ???)

Laghnej: Da ich in der vergangenen Saison nicht Trainer der Germania war kann ich diesbezüglich nicht viel sagen. Von Außen betrachtet hat das Team sportlich eine gute Saison gespielt.

Mittelkreis: Was versprichst du Dir von der kommenden Saison?

Laghnej: Ich verspreche mir, dass in den kommenden Wochen und Monaten sportlich und charakterlich ein Team zusammenwächst. Wir wollen perspektivisch arbeiten, attraktiven und zeitgemäßen Fußball spielen und mit unerer Spielweise die Zuschauer erfreuen.

Mittelkreis: Welche Neuzugänge habt Ihr? Inwieweit helfen sie euch weiter…

Laghnej: Aus der letzjährigen A-Jugend stießen drei Spieler zum Kader der ersten Mannschaft hinzu. Zählt man diese Spieler mit, besteht das Team knapp zur Hälfte aus Neuzugängen. Jemanden daraus hervorzuheben ist nicht gerecht. Ich bin davon überzeugt, dass uns alle Spieler im Kader weiterhelfen und im Laufe der Saison sehr wichtig werden.

Mittelkreis: Welcher Abgang trifft Euch am schwersten?

Laghnej: Den Verein verlassen haben Driss El Khalfioui, Felix Rottenau, Florian Gädke und Mathewes Asmeron. Käpitän Tino Zellner mußte leider seine Karriere beenden. Ich wünsche allen Spielern viel Erfolg für die Zunkunft.

Mittelkreis: Wer sind aus Deiner Sicht die Favoriten für die kommende Saison?

Laghnej: Aus meiner Sicht gibt es einige Favoriten für die kommende Saison. Die Liga ist dieses Jahr noch ausgeglichener und hat durch die Absteiger aus der Verbandsliga, aber auch insbesondere durch die Aufsteiger an Qualität gewonnen. Ich persönlich rechne damit, dass Zeilsheim, Mesopotamien, SG Hausen/Fuss./Lahr, Tura Niederhöchstadt, SV Frauenstein und SV Niedernhausen ganz oben mitmischen werden. Aber ich traue dem RSV Weyer und besonders den Aufsteigern SG Hoechst und der Spvgg Amöneburg durchaus zu, für großes Aufsehen zu sorgen. Sie sehen, das ich fast die halbe Liga zum erweiterten Favoritenkreis zähle. Es wird meiner Meinung eine sehr spannende und interessante Saison.

 

Schreibe einen Kommentar