Interview: Kamal Belkini (Trainer Germania Schwanheim II)

Zuletzt arbeitete Kamal Belkini als Co-Trainer bei Germania Weilbach mit Matthias Dworschak zusammen. Seit dieser Saison betreut der frühere Hochheimer die zweite Mannschaft von Germania Schwanheim in der Kreisliga B als Spielertrainer. Auch Kamal Belkini beantwortete die Fragen des Mittelkreis.

Mittelkreis: Wie bewertest Du das Abschneiden Deiner neuen Mannschaft in der letzten Saison? (Was war positiv oder auch negativ?)

Belkini: Das Team aus der letzten Saison war gespickt mit Spielern, die nicht über die B-Liga hinaus wollten. Ich möchte die Leistung der Mannschaft nicht bewerten, aber wer zweimal kurz davor war aufzusteigen, der ist einfach mal dran.
Negativ waren nur die Schlagzeilen aus der Zeitung unteranderem der Spielabbruch in Hochheim. Davon will der Verein weg, und ich bin sicher das wir auf einem guten Weg sind.

Mittelkreis: Was versprichst du Dir von der kommenden Saison?

Belkini: Oberste Priorität ist es, die ganzen vielen jungen, neuen Spieler in den Mannschaften zu integrieren. Und mit Andreas Schreier (Trainer der Gruppenliga-Mannschaft) hat Schwanheim genau den richtigen Man.

Mittelkreis: Welche Neuzugänge habt Ihr? Inwieweit helfen sie euch weiter…

Belkini: Mich persönlich keiner, weil ich keinen Bezug zu der Mannschaft hatte, deshalb werde ich keinem nachtrauern, sondern mit den jungen Leuten, die dazu gekommen sind einfach arbeiten und versuchen das Maximum rauszuholen
Mit Artem Derevenko und Ronald Philips sind zwei meiner Jungs aus der A-Jugend von Weilbach mir nach Schwanheim gefolgt, wobei die zwei mehr zum Andi gehören wie in die zweite Mannschaft.
Bei den Neuzugängen habe ich darauf geachtet das es erfolgshungrige junge Kerle sind noch was erreichen wollen.

Mittelkreis: Welcher Abgang trifft Euch am schwersten?

Belkini: Jeder Abgang schmerzt, aber damit muss jede Mannschaft kämpfen.

Mittelkreis: Wer sind aus Deiner Sicht die Favoriten für die kommende Saison?

Belkini: Ich rechne fest mit DJK Zeilsheim und SG Sossenheim und unser Ziel ist es die Platzierung der Vorsaison (Platz 3) zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar