Regionalliga Südwest: FSV Frankfurt U23 unterliegt Eintracht Trier 0:3

Die U23 des FSV Frankfurt konnte den schwarz-blauen Profis am Sonntag nicht nacheifern. Die Elf von Nicolas Michaty unterlag den Gästen von Eintracht Trier mit 0:3. Torschützen waren Alon Abelski, Christoph Anton und Top-Torjäger Chhunly Pagenburg.

Bereits nach drei Minuten gingen die Trierer durch einen sehenswerten Freistoß von Alon Abelski in Führung. Das blieb jedoch lange Zeit die einzige gefährliche Torchance des Spiels. Die Trierer erarbeiteten sich jedoch zunehmend mehr und mehr Ballbesitz und waren die dominierende Mannschaft.

Das zahlte sich letztlich aus: Nachdem FSV-Keeper Jannis Pellowski einen Schussversuch der Gäste abwehrte, verwertete Christoph Anton den Abpraller und erhöhte auf 2:0. Kurz vor der Halbzeit kam der FSV öfter vors Trierer Tor, aber es blieb beim Halbzeitstand von 0:2.

In der Pause wechselten sowohl die Gäste als auch der FSV Frankfurt. Bei den Schwarz-Blauen kamen Albert Coll und Kokolo Baku in die Partie. Die Bornheimer kamen jetzt besser ins Spiel und spielten mit mehr Druck aufs Eintracht-Tor. Der eingewechselte Baku hatte nach knapp 65 Minuten einen starken Schussversuch für die Schwarz-Blauen, Eintracht-Keeper Lengsfeld klärte jedoch zum Eckball.

In der 72. Minute fiel die Entscheidung: Die Gäste zirkelten einen Freistoß vor das FSV-Tor, wo Toptorjäger Pagenburg den Ball ins Tor weiterleitete. Damit erzielte der frühere Nürnberger Bundesligaakteur sein siebtes Tor im fünften Spiel in dieser Saison. Kurz vor Schluss hatte Maximilian Oesterhelweg noch die Chance auf den Ehrentreffer, konnte die Gelegenheit aber nicht nutzen.

FSV-Trainer Nicolas Michaty zeigte sich von der Leistung seiner Mannschaft enttäuscht: „In der Höhe ging der Sieg für Trier sicherlich in Ordnung. Auch wenn wir heute personell gebeutelt waren, ist das keine Entschuldigung dafür, dass wir heute Aggressivität und das Leben auf dem Platz haben vermissen lassen. Das nötige Feuer und die Begeisterung haben bei uns gefehlt, das war schon enttäuschend“, sagte er nach dem Spiel.

Mit einem Punkt aus vier Spielen steht der FSV momentan im Tabellenkeller. Aber Michaty denkt weiterhin positiv. „Wir werden den Kopf jetzt nicht in den Sand stecken, sondern weiter im Training arbeiten, uns verbessern und hoffentlich bald wieder Punkte holen. In der nächsten Woche kehren auch viele Verletzte und gesperrte Spieler in den Kader zurück, die hoffentlich für den nötigen Aufschwung sorgen“, zeigte sich Michaty zuversichtlich.

Am Freitag steht die nächste Partie für die FSV Frankfurt U23 an. Dann muss die Michaty-Elf auswärts gegen den SC Pfullendorf ran, Anpfiff ist um 19 Uhr.

FSV Frankfurt U23 – Eintracht Trier 0:3 (0:2)

FSV Frankfurt U23: Pellowski, Schadeberg, Gruber, Oesterhelweg, Hofmeier, Yilmaz (46. Baku), Mastilovic, Dobios (46. Coll), Ballmert, Winter (76. Mühl), Lopez-Wismer

Tore: 0:1 Abelski (3.), 0:2 Anton (22.), 0:3 Pagenburg (72.)

Gelbe Karten: Hofmeier – Klinger, Kröner

Schiedsrichter: Marcel Schütz (Worms)

Zuschauer: 204

Schreibe einen Kommentar