Hessenliga: FSV Frankfurt U23 unterliegt Bayern Alzenau knapp mit 1:2

Die FSV Frankfurt U23 musste sich im Heimspiel gegen den FC Bayern Alzenau mit 1:2 geschlagen geben. Auf dem Nebenplatz des Frankfurter Volksbank Stadion ging die Elf von FSV U23-Trainer Nicolas Michaty zunächst durch einen Elfmeter von Dustin Ernst mit 1:0 in Führung, in der zweiten Spielhälfte konnte Alzenau jedoch den Siegtreffer erzielen. Das Spiel zwischen den beiden Regionalliga-Absteigern bildete den Auftakt zum 13. Spieltag der Hessenliga, die FSV U23 bleibt vorerst auf dem vierten Tabellenplatz.

Zu Beginn des Spiels kam die Reservemannschaft des Fußball-Zweitligisten zweimal durch Lukas Ehlert nah vor das gegnerische Tor, konnte die Hereingaben aber jeweils nicht verwerten. Durch einfache Fehler im Passspiel schaffte die FSV U23 den Alzenauer immer wieder freie Räume, konnte diese aber zunächst gut verteidigen. Mit zunehmender Stärke der Michaty-Elf fiel auch das erste Tor: Chhunly Pagenburg, der erstmalig für die FSV U23 auflief, ließ die gegnerische Defensive nach einem Pass von der rechten Seite stehen und lief unbedrängt auf das Alzenauer Tor zu. Torhüter Ricardo Döbert konnte den Offensivspieler im Strafraum nur mit einem Foul vom Ball trennen. Die Konsequenz: Gelb für den FC-Keeper, Elfmeter für die FSV U23. Dustin Ernst trat an und verwandelte souverän zur 1:0-Führung. Kurz darauf versuchte es Ehlert mit einem Distanzschuss, aber Keeper Döbert konnte den Ball abwehren. Knapp zehn Minuten nach dem Führungstreffer kam es zu einer strittigen Situation im Strafraum der Gäste: Ein Defensivspieler der Alzenauer bekam den Ball gegen die Hand, Schiedsrichter Boris Reisert ließ das Spiel jedoch weiterlaufen. Kurz vor der Pause gelang den Gästen dann der Ausgleich: In der 42. Minute nutzte Marco Di Maria die Unruhe im FSV-Strafraum zum 1:1.

Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit hatte die FSV U23 zwei sehr gute Möglichkeiten zur erneuten Führung: Erst vergab Abassin Alikhil aus aussichtsreicher Position im Strafraum, den Nachschuss setzte Ehlert an den Pfosten. In der 63. Minuten jubelten dann erneut die Gäste: Julian Steigerwald stand nach einem Eckball im Zentrum goldrichtig und köpfte den Ball zum 2:1 aus Alzenau-Sicht ins Tor. Kurz zuvor hatte FSV U23-Torhüter Jannis Pellowski einen guten Schuss eines FC-Spielers zur Ecke parieren können. Die Elf von Nicolas Michaty drängte auf den Ausgleich, was vor allem in den letzten Spielminuten für viel Hektik auf dem Platz sorgte. Die Torchancen konnten jedoch nicht verwertet werden, so dass es am Ende beim 2:1 für den FC Bayern Alzenau blieb.

„Alzenau hat heute leidenschaftlich und sehr geschlossen verteidigt, gekämpft und alles reingelegt und hatten in einigen Situationen das Quäntchen Glück, man kann wirklich sagen das Glück des Tüchtigen. Wir haben gekämpft und alles versucht, aber die letzte Konsequenz hat gefehlt. Unterm Strich war der Sieg für Alzenau nicht unverdient, weil wir heute auch spielerisch nicht ganz unsere Leistung gefunden haben“, fiel das Fazit des FSV U23-Trainers aus.

FSV Frankfurt U23 – FC Bayern Alzenau 1:2 (1:1)
FSV Frankfurt U23: Pellowski – Azaouagh, Sembene, Kaffenberger, Ballmert – Ernst (85. Hoilett), Heitmeier, Nefiz, Alikhil (73. Benamar) – Pagenburg, Ehlert.
Tore: 1:0 Ernst (25.), 1:1 Di Maria (42.), 1:2 Steigerwald (63.).
Zuschauer: 104.
Schiedsrichter: Boris Reisert (Rödermark).

Schreibe einen Kommentar