Interview: Ali Karapinar (Trainer FSC Eschborn)

Der neue Trainer des C-Ligisten FSC Eschborn, Ali  Karapinar stand dem Mittelkreis Rede und Antwort über die vergangene Saison, seine Ziele sowie Veränderungen im Kader.

Mittelkreis: Wie bewertest Du das Abschneiden deiner neuen Mannschaft in der letzten Saison?

Karapinar: Die letzte Saison war für uns leider nicht so erfolgreich, wie wir es uns gewünscht hatten. Nach dem Rücktritt unseres Trainers Aydin hat ein Spieler den Trainerposten übernommen. Trotz vieler guter Spiele haben wir nur wenig Punkte eingeholt und die Saison in der unteren Tabellenhälfte beendet.

Mittelkreis: Was versprichst du Dir von der kommenden Saison?

Karapinar: Vor der neuen Saison gab es nur entweder/oder. Entweder wir bauen komplett neu auf, mit neuem Vorstand, mit neuen Spielern und neuem Trainer oder wir ziehen uns zurück aus dem Ligageschehen. Wir haben viele Sitzungen in der Sommerpause gehabt und das Ergebnis ist, dass wir neue Vorstandsmitglieder dazu gewinnen konnten. Mit dem neuen Vorstand kommen viele neue Spieler. Wir haben zum ersten Mal zwei Trainer bei FSC Eschborn. Ziel ist ganz klar Erfolg:

1. Erfolg im Fairplay – wir wollen an unserem spielerischen Ruf arbeiten und zu einer ernstzunehmenden Mannschaft im MTK werden!

2. Erfolg im Nachwuchs – wir wollen eine Jugend gründen und diese ernsthaft fördern!

3. Erfolg in der Tabelle – wir wollen spielerisch glänzen und unter die ersten 5 in der Tabelle kommen!

Mittelkreis: Welche Neuzugänge habt Ihr? Inwieweit helfen sie euch weiter…

Karapinar: Wir haben viele neue Spieler in den Positionen, die schwach besetzt waren. Wir haben nun einen Kader von 18 – 20 Mann, was natürlich sehr viele Vorteile bietet. Dadurch steigt natürlich die Konkurrenz innerhalb der Mannschaft und wir werden intensiver trainieren können. Unsere Neuzugänge sind Bilgihan Sariduman, Baris Sariduman, Mikail Gencyigit, Berkan Kocakay, Mehmet Barak (alle Türkgücü Frankfurt), Orkan Ödöl (FC Servkettin), Dennis Halilovic (KSG Bosnien), Serdar Avlan (VfR Rüsselsheim), Cihan Cam, Abdel Tabarrant (beide SC Weiss Blau Frankfurt), Abdullah Tabarrant (SG Westend) und Yahya Hayir (Trabzonspor, Jugend)

Mittelkreis: Welcher Abgang trifft Euch am schwersten?

Karapinar: Die Abgänge von Ali Baldan und Yasin Arda sind sehr schmerzhaft. Neben ihren fußballerischen Fähigkeiten, wird uns Ihre menschliche Positivität sehr fehlen. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für ihr Engagement in all den Jahren bei FSC Eschborn.

Mittelkreis: Wer sind aus Deiner Sicht die Favoriten für die kommende Saison?

Karapinar: Die „zweiten“ Mannschaften von höherklassigen Vereinen sind mit Sicherheit auch dieses Jahr die Favoriten in der Liga. Aber auch die „neuen“ werden versuchen oben mitzuhalten. Der FSC Eschborn ist der Geheimfavorit der C-Liga.

1 Kommentar von "Interview: Ali Karapinar (Trainer FSC Eschborn)"

  1. Alex's Gravatar Alex
    11. Juli 2011 - 01:31 | Permalink

    „1. Erfolg im Fairplay – wir wollen an unserem spielerischen Ruf arbeiten und zu einer ernstzunehmenden Mannschaft im MTK werden!“

    Ich hoffe, dass dieses selbst gesteckte Ziel endlich zur Wirklichkeit wird!
    Denn seitdem ich den FSC Eschborn kenne, steht er für das Gegenteil von Fairplay.

    Wie viele Spiele musste ich miterleben, bei denen die „Spieler“ vom FSC Spieler mit voller Absicht gefährlich gefoult haben, wohlwissend um die Gefahr der Gesundheit des Gegenspielers. Wenn das nicht geholfen hat, wurde noch der Schiedsrichter eingeschüchtert.

    Die „Fans“ des FSC komplettierten den Eindruck dieses Vereins: Aggressiv, provozierend und nicht in der Lage, mit Niederlagen umzugehen.

    Man hätte der Liga doch den Gefallen tun sollen und den Verein geschlossen. Dem ist nun nicht so. Also will ich dem FSC Eschborn auch diese Saison wieder die Chance geben, an seinem Image zu arbeiten.

    Nutzt diese Chance und zeigt, dass Ihr faire Gegner seid!

Schreibe einen Kommentar