Regionalliga Bayern: Eintracht Bamberg verliert sein „Heimspiel“ beim FC Ingolstadt II

So bitter die 1:4-Niederlage beim FC Ingolstadt II für das Team Eintracht Bamberg am Samstag in der Regionalliga Bayern auch war – einen Sieger hatte die Partie aus Bamberger Sicht: die Fans des FC Eintracht 2010. Stimmgewaltig feuerte ein Block von gut 35 Anhängern in Lila-Weiß die Mannschaft fast ohne Unterbrechung 90 Minuten lang an. Auch auf der Tribüne des altehrwürdigen Ingolstädter ESV-Stadions saßen zahlreiche Bamberger, so dass die Begegnung vor insgesamt 200 Zuschauern zum Heimspiel für den FC Eintracht 2010 wurde. Damit erfuhr der FCE schon zum zweiten Mal hintereinander bei einem Regionalliga-Auswärtsspiel stimmgewaltige Unterstützung: Schon beim SC Eltersdorf eine Woche zuvor waren rund 200 Bamberger Fans gekommen. Diese Entwicklung freut die FCE-Verantwortlichen sehr, allen voran Trainer Petr Skarabela. „Die Unterstützung in Ingolstadt war wirklich prächtig. Umso enttäuschter bin ich, dass meine Mannschaft den Fans heute so eine Vorstellung gezeigt hat“, resümiert Skarabela. Nach dem Schlusspfiff liefen er und seine Spieler sofort zu den FCE-Anhängern. „Ich bin froh, dass die Fans die Niederlage so sportlich genommen haben. Viele haben versucht, uns aufzubauen, und gesagt, dass es heute gegen ein Team mit fünf Profispielern schwer war zu bestehen“, erklärt Skarabela weiter. Der Bamberger Trainer bittet deshalb alle FCE-Anhänger, das Team auch weiter so tatkräftig zu unterstützen und anzufeuern. „Nach dem guten Saisonstart sind wir jetzt erstmals in einer etwas schwierigeren Situation. Gerade deshalb braucht unser junges Team Unterstützung von außen. Unser Ziel heißt nach wie vor Klassenerhalt, das dürfen wir nicht vergessen“, betont Skarabela. Und verspricht gleichzeitig: „Gegen Rosenheim am Mittwoch werden unsere Fans wieder ein ganz anderes Team auf dem Platz sehen, das für jeden einzelnen Fan im Stadion kämpft“!

Schreibe einen Kommentar