Regionalliga Südwest: Mannheim und Elversberg weiterhin im Gleichschritt?

Am Wochenende kommt es in der Regionalliga Südwest erneut zum Fernduell der beiden Top-Teams Waldhof Mannheim und SV Elversberg. Mannheim hat bereits am Samstag um

14:00 Uhr die Möglichkeit, mit einem Heimsieg gegen Astoria Walldorf, den Vorsprung vorläufig auf vier Zähler auszubauen. Elversberg greift erst am Sonntag mit einem Heimspiel gegen den Bahlinger SC in das Geschehen ein. Trier möchte im Duell der Ex-Trainer gegen Homburg den Anschluss an die beiden Topplätze nicht verlieren. In Steinbach kommt es derweil zum Abstiegsgipfel zwischen dem TSV und dem SC Freiburg II.

Hoffenheim II empfängt SpVgg Neckarelz

Bereits am Freitagabend um 19:00 Uhr gastiert die SpVgg Neckarelz in Hoffenheim. Zuletzt hat die SpVgg in beiden Spielen der Restrunde späte Gegentreffer kassiert und somit wichtige Punkte im Abstiegskampf liegen lassen. Am letzten Wochenende fiel der Gegentreffer gegen Waldhof Mannheim in der Nachspielzeit und auch zuvor zum Restrundenauftakt verspielte man in der Schlussphase gegen den SV Saar 05 wichtige Punkte. Diese will man sich nun in Hoffenheim zurückholen.

Für die U23 der TSG geht es darum, an den Restrundenauftakt gegen den FC 08 Homburg anzuknüpfen. 4:0 gewann man diese Partie. Am 21.Spieltag war die TSG Hoffenheim II nicht im Einsatz. Die Partie bei Eintracht Trier musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden.

Rubeck und Kiefer treffen auf Ex-Vereine

Nach der 0:2-Auswärtsniederlage beim Gipfeltreffen in Mannheim will Eintracht Trier am Samstag (ab 14.00 Uhr) gegen den FC 08 Homburg wieder in die Erfolgsspur finden, um die Chance auf den Aufstieg in die 3. Liga zu wahren. Der Rückstand auf Platz zwei (SV 07 Elversberg) ist auf fünf Punkte angewachsen. Allerdings hat die Eintracht eine Partie weniger absolviert als das Spitzenduo aus Mannheim und Elversberg.

Wegen Unbespielbarkeit des Platzes war die Partie gegen die U 23 der TSG 1899 Hoffenheim am zurückliegenden Wochenende abgesagt worden. Dadurch kommt es jetzt zur Heimpremiere in diesem Jahr. In keiner der vergangenen vier Partien hat Trier zu Hause verloren. Verzichten muss Eintracht-Trainer Peter Rubeck, der von 1996 bis 2001 selbst in Homburg tätig war und dort unter anderem den späteren Nationalspieler und Weltmeister Miroslav Klose trainiert hatte, auf den gelbgesperrten Mittelstürmer Benedikt Koep. Der Einsatz von Rechtsverteidiger Matti Fiedler (Rückenbeschwerden) ist fraglich.

Auch Homburg kam zuletzt wegen widriger Witterungsbedingungen nicht zum Einsatz. Seit vier Begegnungen wartet der FCH auf einen Sieg. Die jüngsten beiden Spiele bei der zweiten Mannschaft der TSG 1899 Hoffenheim (0:4) und gegen den aktuellen Meister Kickers Offenbach (3:4) gingen jeweils verloren. Besonders auf fremden Plätzen läuft es noch nicht rund. Zwei von zwölf möglichen Punkten holten die Homburger aus den zurückliegenden vier Spielen vor fremder Kulisse.

Dennoch zeigt Eintracht-Trainer Rubeck großen Respekt vor seinem früheren Verein. „Die Homburger haben sehr gute Einzelspieler, die wir auf keinen Fall ins Spiel kommen lassen dürfen“, so der 54-Jährige. „Dazu ist der FCH finanziell ganz anders aufgestellt. Die Mannschaft konnte im Winter ein Trainingslager in Portugal beziehen. Unter diesen Voraussetzungen ist es einfach Wahnsinn, dass wir aktuell 14 Punkte Vorsprung vor ihnen haben.“ Homburgs Trainer Jens Kiefer war Rubecks direkter Vorgänger in Trier, trifft also auch auf seinen ehemaligen Verein.

Waldhof plant Pokalrevanche gegen Walldorf

Für Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim steht am Samstag (ab 14.00 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den FC-Astoria Walldorf die nächste Hürde auf dem Weg zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga auf dem Programm. Derzeit beträgt der Vorsprung des SV Waldhof auf den Tabellendritten Eintracht Trier sechs Zähler. Zuletzt blieben die Mannheimer in drei Begegnungen in Folge ohne Punktverlust. Am vergangenen Spieltag rettete Ex-Nationalspieler und Routinier Hanno Balitsch erst in der fünften Minute der Nachspielzeit den Sieg bei der abstiegsbedrohten SpVgg Neckarelz (1:0).

Die Gäste aus Walldorf beendeten mit einem 4:0-Auswärtserfolg beim Aufsteiger SV Saar 05 Saarbrücken einen Negativtrend von sechs Spielen ohne Sieg. Wieder zurückgreifen kann FCA-Trainer Matthias Born auf Manuel Kaufmann. Der 34-jährige Innenverteidiger hat in Saarbrücken seine Gelbsperre abgesessen.

Dass der FC-Astoria in Mannheim bestehen kann, bewies die Mannschaft schon im November. Im Viertelfinale des badischen Verbandspokals kegelten die Walldörfer den SV Waldhof mit einem 2:1-Erfolg im Carl-Benz-Stadion aus dem Wettbewerb, ließen damit die Träume des ehemaligen Bundesligisten von der DFB-Pokal-Hauptrunde platzen. Nicolai Groß traf in der Nachspielzeit zum Endstand.


Saar 05 empfängt Kaiserslautern II

Der Tabellenletzte SV Saar 05 Saarbrücken hat am Wochenende die U23 des 1.FC Kaiserslautern zu Gast. Saarbrücken, das am letzten Wochenende beim 0:4 in Walldorf chancenlos war, steht mit sechs Punkten abgeschlagen am Tabellenende. Sie warten weiterhin auf den zweiten Saisonsieg. Die ,,Kleinen Teufel“, die letzten Freitag dem Tabellenzweiten SV Elversberg mit 0:2 unterlagen, könnten mit einem Dreier bis auf Platz sieben klettern.

Steinbach und Freiburg treffen im Abstiegskampf aufeinander

In Steinbach kommt es dieses Wochenende zum Kellerduell mit der U23 des SC Freiburg. Es ist ein Duell der Tabellennachbarn. Steinbach rangiert mit vier Punkten Rückstand auf das sicher rettende Ufer auf Platz 15 und der SC Freiburg mit fünf Punkten Rückstand (bei einem Spiel weniger) auf Platz 16.

Die Steinbacher, die die letzten fünf Spiele sieglos blieben, in diesen aber vier Unentschieden erreichten, wollen den ersten Dreier im Kalenderjahr 2016 und den SC Freiburg somit distanzieren. Die U 23 des SC Freiburg will dies natürlich verhindern und seinerseits am TSV Steinbach vorbeiziehen. Es wird spannend zu sehen sein, welche der beiden Mannschaften sich durchsetzen und den Anschluss an die Nicht-sicheren Abstiegsplätze halten kann.

Worms empfängt Offenbach

Die vier Spiele andauernde Siegesserie von Wormatia Worms ist am letzten Spieltag gerissen. Zwar ging man in Kassel mit 1:0 in Führung, doch die Nordhessen schafften es das Spiel zu drehen und verhinderten damit den fünften Sieg in Folge für die Wormaten.

Auch die Offenbach Kickers schafften es nicht, ihre Siegesserie von drei Spielen aufrecht zu erhalten. Beim Heim-Debüt von Oliver Reck kamen sie nicht über ein 0:0 gegen den TSV Steinbach hinaus.

Beide wollen nun wieder den Dreier. Die Offenbacher wollen den Anschluss an die Spitzengruppe nicht verlieren. Zehn Punkte beträgt der Rückstand auf Platz zwei, der zur Teilnahme an den Relegationsspielen berechtigt. Die Wormser wollen sich weiter von den Abstiegsplätzen entfernen. Zur Verfügung steht ihnen dabei wieder ihr treffsicherster Akteur. Florian Treske kehrt nach seiner Gelbsperre zurück. Marco Vincenzo Metzger muss auf Seiten von Worms hingegen wegen seiner fünften gelben Karte aussetzen.

Pirmasens will weiterhin der Gejagte bleiben

Fünf Mannschaften stehen derzeit hinter dem FK Pirmasens. Genauso viele wie es benötigt, um sicher die Klasse zu halten. Und das soll auch so bleiben. An diesem Wochenende wollen die Pirmasenser im Heimspiel gegen Hessen Kassel den Vorsprung auf die Abstiegsränge ausbauen. Nach dem 0:0 in Bahlingen zum Restrundenauftakt und der bitteren 0:1-Niederlage gegen Saarbrücken am vergangenen Samstag, beträgt der Vorsprung auf Tabellenplatz 14 drei Punkte. Die Löwen aus Kassel hingegen wollen nach dem gedrehten Spiel gegen Wormatia Worms ihre Serie von drei ungeschlagenen Spielen in Folge ausbauen.

Duell der Gegensätze in Spielberg

Auch der Tabellenvierte 1. FC Saarbrücken hat trotz seines Sieben-Punkte-Rückstands weiterhin die beiden Spitzenplätz im Blick. Am Sonntag (ab 14.00 Uhr) ist die Mannschaft des neuen FCS-Trainers Taifour Diane (beerbte Ex-Profi Falko Götz) beim abstiegsbedrohten Neuling SV Spielberg gefordert. Das Debüt des gebürtig aus Guinea stammenden Diane war gegen den FK Pirmasens (1:0) geglückt.

Spielberg wartet seit acht Partien auf einen Sieg (zwei Unentschieden, sechs Niederlagen). Mit 16 Zählern auf dem Konto hat der SVS sechs Punkte Rückstand auf die sicheren Nichtabstiegsplätze.

Das beste Heimteam will nach ganz oben

Der SV Elversberg will mit einem Sieg gegen den Bahlinger SC die Tabellenspitze angreifen. Letze Woche verhinderten Sekunden diesen Sprung, als Mannheim in der Nachspielzeit doch noch der erlösende Siegtreffer gelang. Diese Woche soll es aber so weit sein. Bei diesem Unterfangen werden die Elversberger auf ihre Heimstärke setzen. Erst vier Punkte haben sie zu Hause abgeben müssen und noch kein einziges Spiel verloren. Der Bahlinger SC will nach dem Sieg im Abstiegskracher gegen Spielberg nachlegen und den Abstand von drei Punkten auf den FK Pirmasens möglichst verkleinern.

Schreibe einen Kommentar