Regionalliga Südwest: Ligaprimus Offenbach setzt Heimserie fort – Saarbrücken mit drittem Sieg in Folge – Eintracht Trier beseitigt letzte Zweifel

Tabellenführer Kickers Offenbach stellte beim 3:2 (1:1) gegen die U 23 der TSG 1899 Hoffenheim erneut seine Heimstärke unter Beweis. Die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt fuhr ihren fünften Sieg in Serie am Bieberer Berg ein, blieb auch im 17. und damit letzten Heimspiel der regulären Saison ungeschlagen und holte damit vor eigenem Publikum bemerkenswerte 47 von 51 möglichen Punkten.

Dabei gerieten die Hessen vor 5.469 Zuschauern sogar zweimal in Rückstand. Alessandro Abruscia (5.) und Benjamin Trümner (54.) trafen für die Kraichgauer, die zuvor fünfmal in Folge auf fremden Plätzen gewonnen hatten. Martin Röser (11.) und der eingewechselte Markus Müller (67./80.) retteten jedoch den Heimnimbus des OFC, der auf seinen rotgesperrten Angreifer Christian Cappek verzichten musste. Für die Aufstiegsduelle mit dem Nordost-Meister 1. FC Magdeburg am 27. und 31. Mai ist der gebürtige Augsburger aber wieder spielberechtigt.

Gut in Form ist auch weiterhin Vizemeister 1. FC Saarbrücken, der in der Aufstiegsrunde auf Bayern-Meister Würzburger Kickers treffen wird. Ihr Heimspiel gegen die SpVgg Neckarelz gewannen die Saarländer 2:0 (0:0). Alexander Hahn (51.) und Dominik Rohracker (65.) machten mit ihren Toren vor 3.148 Zuschauern den dritten Saarbrücker Sieg in Serie perfekt. Neckarelz musste sich erstmals seit sechs Spieltagen wieder geschlagen geben.

Der SV Eintracht Trier 05 beseitigte mit dem 1:1 (0:0) gegen den KSV Hessen Kassel aus eigener Kraft auch die letzten rechnerischen Zweifel am Klassenverbleib. Vor 1.217 Besuchern im Moselstadion gingen zwar zunächst die Gäste durch einen Treffer des eingewechselten Shqipon Bektasi (65.) 1:0 in Führung, praktisch im Gegenzug gelang jedoch Matti Fiedler (66.) der Ausgleich für die Eintracht.

Schreibe einen Kommentar