Regionalliga Südwest: Kaiserslautern II – Mannheim im Fritz-Walter-Stadion

In einem Nachbarschaftsduell empfängt der 1. FC Kaiserslautern II am Sonntag (ab 14.00 Uhr) zum Jahresabschluss im Rahmen einer Nachholpartie den ehemaligen Bundesligisten SV Waldhof Mannheim. Die „Roten Teufel“ können mit großem Selbstvertrauen in die Begegnung gehen, denn seit drei Runden haben die Pfälzer keinen Punkt mehr abgegeben.
Gegen die „Waldhof-Buben“ will sich der FCK mit einem ordentlichen Auftritt aus dem Jahr verabschieden. „Es war für alle Beteiligten eine intensive Hinrunde. Trotzdem wollen wir gegen Mannheim noch einmal alle Kräfte mobilisieren und möglichst drei Punkte einfahren“, sagt Kaiserslauterns Trainer Konrad Fünfstück. Seine Mannschaft könnte damit den Rückstand auf Platz zwei, der noch zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga berechtigt, auf sieben Zähler reduzieren.
Dass die Pfälzer aller Voraussicht nach auf dem vierten Rang überwintern, sieht der 34-Jährige als Erfolg. „Wir mussten vor der Spielzeit viele Abgänge verkraften und zahlreiche neue Spieler integrieren. Außerdem hatten wir im bisherigen Saisonverlauf viel mit Verletzungen zu kämpfen. Wir sind vollkommen zufrieden mit dem Abschneiden.“ Im prestigeträchtigen Duell mit dem SV Waldhof kann Fünfstück gleich auf sieben Spieler nicht zurückgreifen. Irvin Raul Parra, Christopher Kracun, Calogero Rizzuto, Michael Schultz, Jan-Ole Sievers und Florian Riedel fehlen alle verletzungsbedingt, Marco Metzger ist gelbgesperrt.
Für die Mannheimer, die ohne Robin Neupert (Muskelfaserriss), Nico Seegert (Leistenbeschwerden), Christian Mühlbauer (Innenbandzerrung mit Teilruptur am rechten Sprunggelenk), Lutz Radojewski (Reizung im Knie), Yannick Tewelde (Muskelfaserriss) und Steffen Straub (Innenbandriss) auskommen müssen, geht es darum, sich weiter von den möglichen Abstiegsrängen abzusetzen. Aktuell hat die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak drei Zähler Vorsprung auf die Gefahrenzone. Mit einem Sieg auf dem Betzenberg könnten die Mannheimer allerdings in die erste Tabellenhälfte vorrücken und sich bis auf Rang acht verbessern.
An die bisherigen Duelle mit der Lauterer U 23 werden sich die Fans des SVW allerdings nur ungern zurückerinnern. Sechsmal kreuzten sich die Wege. Die Mannheimer konnten noch keine Partie gewinnen und lediglich zwei Unentschieden erreichen. Die übrigen vier Partien gewann der FCK II.
Im Vorfeld der Partie riefen beide Vereine zusammen unter dem Motto „Derby ja, Randale nein danke“ zu einem fairen und friedlichen Nachbarschaftsduell auf.

Schreibe einen Kommentar