Regionalliga Südwest: Eintracht Trier empfängt formstarke Hoffenheimer – Baunatal im Breisgau gefordert

Seine aktuell negative Heimserie will der Traditionsverein SV Eintracht Trier am 14. Spieltag in der Regionalliga Südwest beenden. Die Moselstädter haben vor dem Auftritt gegen 1899 Hoffenheim II am Freitag (ab 19.30 Uhr) ihre vergangenen drei Partien vor eigenem Publikum nicht gewonnen und dabei kein eigenes Tor erzielt.
Nun soll gegen die Kraichgauer der zweite Heimsieg her. „Wir müssen uns unbedingt schnellstens auch mit Heimpunkten für die großartige Unterstützung unserer Anhänger revanchieren“, so Eintracht-Trainer Peter Rubeck, der vor Hoffenheim viel Respekt zeigt. „Wir müssen vor allem in der Defensive aufpassen. Wenn wir uns hinten zu schnell lösen, laufen wir den jungen und spielstarken Hoffenheimern ins offene Messer.“
Die Gäste aus Sinsheim haben ihre zurückliegenden drei Begegnungen nicht verloren und könnten in Trier den dritten Sieg hintereinander einfahren. Bemerkenswert: Der jüngste Gegner von Trier und Hoffenheim war jeweils der 1. FC Kaiserslautern II, der sich in beiden Duellen 0:1 geschlagen geben musste. „Wir haben jetzt zweimal in Folge gewonnen und das war sehr gut für die Moral“, so 1899-Trainer Marco Wildersinn. „In Trier wird es unter Flutlicht nicht einfach. Die Eintracht hat nach Startschwierigkeiten Fahrt aufgenommen.“

Ohne Dennis Russ muss die U23 des SC Freiburg am Samstag (ab 13 Uhr) im Heimspiel gegen das Schlusslicht KSV Baunatal auskommen. Beim jüngsten 1:1 in Elversberg hatte sich der Defensivspieler eine Gelb-Rote Karte eingehandelt. Dafür kehrt Constantin Schöttgen nach abgelaufener Rotsperre wieder in den Kader zurück. Amir Falahen (Reha nach Kreuzbandriss), Tim Schraml (Schambeinentzündung) und Torwart Kai Eisele (Schulterverletzung) sind verletzt.
Der KSV Baunatal, bereits seit sechs Spieltagen ohne Punktgewinn, kann nicht auf den gesperrten Tolga Ulusoy zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar