Relegation zur Gruppenliga Wiesbaden: FC Bierstadt mit „Last-Minute“-Punkt gegen den SV Frauenstein

Im Auftaktspiel der Hauptrelegationsrunde um die Gruppenliga empfing der FC Bierstadt vor eigenem Publikum den SV Frauenstein zum Derby. Trotz des Schmuddelwetters wollten die Fußballfans aus Wiesbaden sich diese Partie nicht entgehen lassen und erschienen zahlreich (etwa 800 Besucher). Der FC Bierstadt hatte sich durch eine 5:1-Sieg in der ersten Reli-Runde gegen die SG Gladbach/Hausen für diese entscheidende Relegationsphase qualifiziert. Der SV Frauenstein aus der Gruppenliga war bereits gesetzt und hatte eine etwas längere Vorbereitungszeit. Die beiden Wiesbadener Konkurrenten schenkten sich im direkten Duell von Beginn an nichts und so wurde der Spielfluss immer wieder durch Fouls unterbrochen. Die umkämpften Zweikämpfe machten es beiden Mannschaften schwer ins Spiel zu finden. Den fußballerisch besseren Ansatz seigten jedoch die Gäste um Spielertrainer Ingo Vermeer. Ihre Qualität unterstrichen sie in in der zehnten Minute als der schnelle Patrick Schmid nach einem Konter auf die Reise geschickt wurde und zur 1:0 Führung einschieben konnte. Das frühe Tor spielte dem SV Frauenstein natürlich in die Karten. Der FC Bierstadt setzte in der Offensive nur wenig zwingende Aktionen. Die gefährlichste Aktion im ersten Durchgang entschärfte Torhüter Lucas Ferreira nach einem abgefälschten Freistoss von Dominik Lindner.

Nach der Pause versuchten die Gastgeber das Tempo zu erhöhen, doch die Kreativität im Angriff fehlte zu großen Einschussmöglichkeiten. Frauenstein verwaltete das Ergebnis und hatte nach einem Pfostentreffer von Almir Podhumljak nach einer Flanke von Ingo Vermeer die Chance zur Entscheidung. Bierstadt agierte in der Schlussphase über viele Standardsituationen und so fiel in der Nachspielzeit nach einem Getümmel im Strafraum des SVF doch noch der Ausgleich. Travis Handrick brachte am Ende den Ball über die Linie und sorgte für großen Jubel auf Bierstädter Seite. Für die Gäste ist der späte Ausgleich ärgerlich und bitter, doch hat man mit dem Punkt und noch einem anstehenden Heimspiel gute Chancen erneut in der Gruppenliga zur kommenden Saison aufzulaufen.

Schreibe einen Kommentar