Verbandsliga Süd: Interview Mustafa Fil (Trainer Spvgg Oberrad)

Mustafa Fil ist der Kopf der Spvgg Oberrad und hat als Trainer großen Anteil daran, dass der Frankfurter Verbandsligist in den vergangenen Jahren eine beachtliche Entwicklung nahm. Auch wenn der Verein als Ausbildungsstätte für Spieler mit höheren Ambitionen gilt und deswegen nach jeder Spielzeit oder sogar im Winter Akteure verliert, die das Team stark gemacht haben, meistert die Svgg Oberrad den Spagat zwischen dem Eröffnen von Chancen zur Weiterentwicklung für junge Spieler und sportlichem Erfolg mit Bravour. Der Mittelkreis unterhielt sich mit dem Architekten des jüngsten Erfolgs in der Verbandsliga Süd. 

Mittelkreis: Musti, elf Spiele, elf Siege zuletzt in der Verbandsliga Süd. Wenn das mal kein Rekord ist. Wie sieht das Erfolgsgeheimnis der Spvgg Oberrad aus?

Mustafa Fil: 11 Siege in Folge sind schon sehr beeindruckend. Wir haben im Sommer nach den Abgängen von 7 Stammspielern (Florian Kister, Christian Günsche, Alexander Karrer, Jonathan Tesfaldet, Samir Benamar, Dennis Soldinger,Michele  Moscelli) eine nahezu komplett neue Mannschaft zusammen stellen müssen und unser Ziel war es den Klassenerhalt zu sichern. Wir sind sehr darüber erstaunt solch eine Serie hingelegt zu haben und es übertrifft selbstverständlich unsere Erwartungen.
Oberrad und die sportliche Leitung waren in der Auswahl der neuen Spieler sehr erfolgreich und haben ein glückliches Händchen bewiesen. Die Mannschaft hat sich während der Saison positiv entwickelt, vor allem die Moral und der Teamgeist sind besonders hervorzuheben.

Mittelkreis: Obwohl Du als Trainer immer wieder mit einer hohen personellen Fluktuation zu kämpfen hast, formt Ihr in Oberrad immer wieder Spitzenmannschaft in der Verbandsliga Süd. Woher nimmst Du die Motivation für die vielen Neuanfänge?

Fil: Da unsere finanziellen Möglichkeiten sehr begrenzt sind müssen wir uns auf eine hohe Fluktuation jedes Jahr einstellen. Es hat Vor- und Nachteile eine fast neue Mannschaft zu formen. Neue Spieler sind hoch motiviert und bringen frischen Elan mit und die Nachteile sind das man nie ein eingespieltes Team hat und es seine Zeit braucht.

Mittelkreis: Meistens waren gute Trainer auch als aktive Fußballer schon Leitwölfe oder Querdenker?Berichte unseren Lesern aus Deiner aktiven Zeit?

Fil: Mein Werdegang ist schnell erzählt. Angefangen in der Jugend bei Germania Frankfurt über den FSV Frankfurt und SG Hoechst bis zu meinem Heimatverein Oberrad 05. Hier habe ich die ersten 2 Jahre unter Klaus Mensinger in der damaligen Bezirksoberliga mit Spielern wie Michael Thurk, Markus Klandt, Thorsten Messinger und Murat Fil gespielt. Ein Jahr später sind wir mit Andreas Koch in die Landesliga aufgestiegen, wo ich noch insgesamt 3 Jahre spielte. Kickers Obertshausen und VfR Kesselstadt folgten.

Mittelkreis: Durchwachsene Start und dann kommt der Durchmarsch. So war es schon in 2012/13 und in der aktuellen Spielzeit schon wieder. Das ist auffällig und erklärbar, oder !?

Fil: Natürlich ist es erklärbar, da wir jede Saison sehr viele Abgänge haben und Spieler aus unteren Klassen integrieren und es seine Zeit braucht.

Mittelkreis: Obwohl Ihr die letzten Spielzeiten schon vorne dabei wart, klappte es bisher nicht mit dem Aufstieg. Ist es wahr, dass die Spvgg Oberrad gar nicht in die Hessenliga möchte und wenn ja, warum?

Fil: Es war letzte Saison sehr bitter als wir am letzten Spieltag den Relegationsplatz verspielten.
Unser Geschäftsführer Hans-Peter Wagner hatte der Mannschaft und mir grünes Licht gegeben. Wir hätten auch das Ereignis Hessenliga gerne mitgenommen, aber wir wissen wie schwer es ist in der Verbandsliga eine schlagkräftige Truppe zusammen zu stellen, geschweige den in der Hessenliga.

Mittelkreis: Was sagst Du zu den Abgängen im Winter?

Fil: Mit Strahinja Pajic steht ein Abgang zu SV Wiesbaden schon sicher fest. Bei einem anderen Spieler ist noch nichts entschieden und wir hoffen, dass unser Jungtalent noch ein halbes Jahr bleibt bevor er in die Regionalliga wechselt.

Mittelkreis: Sind Verstärkungen für den Winter geplant?Wenn ja, welche?

Fil: Da wir finanziell nicht die Möglichkeit haben Ablösesummen in der Wechselperiode II zu bezahlen, wird es schwer Spieler zu verpflichten, die unsere Abgänge kompensieren.

Mittelkreis: Was wünschst Du Dir als Trainer zu Weihnachten und für das Fußball-Jahr 2014?

Fil: Ich wünsche mir, dass wir bis zum letzten Spieltag in der Tabelle oben dran bleiben.

2 Kommentare von "Verbandsliga Süd: Interview Mustafa Fil (Trainer Spvgg Oberrad)"

  1. Kai's Gravatar Kai
    20. Dezember 2013 - 07:34 | Permalink

    Die Oberräder sind nicht mehr das was sie waren. Sie sind wie viele andere Vereine auch,denken nur an ihre 1. Mannschaft und alles andere im Verein geht kaputt.

  2. Henner's Gravatar Henner
    19. Dezember 2013 - 12:56 | Permalink

    Genau, und das die 2. Mannschaft ganz souverän Absteigt. Vielen Danke Herr Fil.

Schreibe einen Kommentar