Verbandsliga-Relegation: Germania Schwanheim ist der „Lucky Loser“

Trotz dem 1:1-Remis im abschließenden Relegationsspiel zwischen Germania Schwanheim und dem VfB Wetter und dem daraus resultierenden letzten Tabellenplatz in der Dreier-Gruppe, zieht Germania Schwanheim noch über Umwegen in die Verbandsliga ein. Durch den Aufstieg des FC Eddersheim in die Hessenliga nehmen alle drei Vereine zur kommenden Saison einen Platz in der Verbandsliga Mitte ein.

Der SV Wiesbaden, der dritte Teilnehmer im Bunde der Relegation, schafft damit den Klassenerhalt und die Liga begrüßt mit dem VfB Wetter und Germania Schwanheim zwei weitere Aufsteiger. Die Mannschaft von Trainer Andreas Schreier hatte sich in der Partie gegen den VfB Wetter das große Ziel gesetzt, mit einem Sieg den Aufstieg aus eigener Kraft zu sichern. Der große Druck war der jungen Mannschaft fast im gesamten Spielverlauf anzumerken. Viele Fehlpässe prägten das Bild und man ließ die nötige Durchschlagskraft im Angriff vermissen. Die Gäste reisten nach dem 2:1-Sieg gegen den SV Wiesbaden mit breiter Brust an, denn sie wären bereits bei einem Remis sicher aufgestiegen. Wetter übernahm nach der kurzen Feldüberlegen der Germania zu Beginn, gegen Mitte der ersten Halbzeit das Kommando und hatte durch Torjäger Mario Ellerich zwei gute Torchancen. Tore wollten jedoch keine fallen und so ging es mit 0:0 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wollte Schwanheim den Druck erhöhen, doch die erfahrenen Gäste behielten die Ruhe und standen weiterhin kompakt. Die Germania fand aber eine Lücke im Defensivverbund und konnte durch den eingewechselten Torjäger Frederik Eisbrenner nach schöner Flanke von Sascha Müller mit 1:0 in Führung gehen. Auf der Gegenseite unterlief bei einer eigentlich harmlosen Flanke Tobias Römer ein schwerer Fehler, der den Ball verspringen ließ und damit Gäste-Akteur Tamim Amiri zum umjubelten 1:1 einschießen konnte. Die Dramatik hielt sich aber in Grenzen, da auf dem Sportplatz schon mittlerweile über Telefonate das Ergebnis vom FC Eddersheim durchgedrungen war.

Nach dem Schlusspfiff feierten die Gäste, um Spielertrainer Harald Preuß ihren ersten Tabellenplatz in der Relegation und den damit verbundenen Aufstieg. Viele Schwanheimer Spieler sanken zunächst auf den Boden, ehe die Ersatzspieler die frohe Kunde des Aufstiegs verkündeten. Der einzige Beigeschmack ist aber, dass man rein sportlich und aus eigener Kraft nicht aufgestiegen wäre, sondern auf fremde Hilfe angewiesen war. Die ausgelassene Aufstiegsparty im Anschluss konnte das aber auch nicht verhindern!!!

Die Bilder zum Spiel findet Ihr hier: www.meine-sportbilder.de/gallery-1011-Germania-Schwanheim—VfB-Wetter

2 Kommentare von "Verbandsliga-Relegation: Germania Schwanheim ist der „Lucky Loser“"

  1. Michael Hainbach's Gravatar Michael Hainbach
    7. Juni 2012 - 13:22 | Permalink

    Auf Grund einer „Super Saisonleistung „in der Runde und ein wenig Glück in der Relegation…
    „Herzlichen Glückwunsch“ an die Mannschaft, Trainer und alle Beteiligten des Vereins Germania Schwanheim zum Aufstieg in die Verbandsliga !!!!
    Viel Erfolg in der neuen Saison.

  2. Viktor Wagner's Gravatar Viktor Wagner
    7. Juni 2012 - 09:56 | Permalink

    Aufgestiegen ist aufgestiegen, herzlichen Glückwunsch und alles Gute in der Verbandsliga!

Schreibe einen Kommentar