Verbandsliga Mitte: Der Motor des TSV Steinbach stottert 45 Minuten gegen den VfB Unterliederbach

Früh gingen die Gäste mit 0:1 in Führung. Jens Paetzold hatte nach vier Minuten einen Freistoß aus 40 Metern in Richtung Tor gebracht, wo Ihn Freund und Feind verpassten. Der Tabellenführer Tat sich in der Folge schwer und spielte zu umständlich. Unterliederbach verlegte sich nur auf Kontor und hatten Mitte der ersten Halbzeit eine Großchance durch Asbai, aber Keeper Vogl parierte sicher. Zur Halbzeit stand es aber dennoch 1:1, denn Marco Maser traf in der 42. Minute aus einer Standard Situation.

Die Hausherren kamen besser aus der Pause und erhöhten den Druck spürbar. Vor 110 Zuschauern hatte Sebastian Schneider die erste Möglichkeit im zweiten Abschnitt, aber VFB Keeper Knapschinski war auf dem Posten. Nach 67 Minuten traf Masih Saighani per Kopf zum 2:1. Ein Eigentor des VFB nur 180 Sekunden später brach die Moral der Gäste endgültig. Der eingewechselte Johannes Burk traf in der 74. Minute zum 4:1. Der TSV Steinbach dominierte nun vollends und stürzte Unterliederbach von einer Verlegenheit in die Nächste. Nur der Torwart und etwas Glück verhinderten in einigen Situationen weitere Tore. Doch kurz vor Schluß waren dann noch Hüsni Tahiri und Bakary Sinaba zwei Mal zur Stelle.
Trainer Peter Cestonaro analysierte die Partie treffend: „Wir haben uns am Anfang schwer getan und konnten froh sein, durch einen abgefälschten Treffer das 1:1 erzielt zu haben. Nach der Pause haben wir dann unsere Linie konsequenter durchgesetzt und den Gegner über die Außen in Schwierigkeiten gebracht. Der Gegner hat sich gut gewehrt und manchmal spiegelt auch ein Ergebnis nicht alle Phasen eines Spiels wieder.“

TSV: Vogl – Proske, Acker, Waldschmidt, Waldrich – Maser (Sevim) Saighani – Tahiri, Bellinghausen – Schneider (Sinaba), Diehl (Burk)
Zuschauer 110 – SR Klein

Tore: 0:1 Paetzold 4, 1:1 Maser 42, 2:1 Saighani 67, 3:1 Eigentor 70, 4:1 Burk 74, 5:1 Tahiri 85, 6:1 Sinaba 90

Schreibe einen Kommentar