Interview: Sascha Amstätter (Trainer SV Wiesbaden, Verbandsliga Mitte, Hessen)

In der Verbandsliga Mitte spielt der SV Wiesbaden bislang eine starke Rolle. Zueltzt kam man aber im Derby gegen den FV Biebrich nicht über ein Remis hinaus. Der Mittelkreis unterhielt sich mit dem neuen Spielertrainer Sascha Amstätter.

Mittelkreis: 0:0 zuletzt im Derby gegen Biebrich. Wie lautet Dein Fazit nach diesem Spiel?

Amstätter: Wir haben es leider nicht geschafft, aus unserem hohen Ballbesitz Kapital zu schlagen. Biebrich hat sehr willig verteidigt und uns das Leben sehr schwer gemacht, die wenigen Möglichkeiten die wir hatten konnten wir leider nicht nutzen und Biebrich hatte am Ende auch noch eine gute Möglichkeit, von daher geht das Ergebnis in Ordnung.
Gut ist das wir es wieder einmal geschafft haben zu Null zu spielen, aber im Spiel nach vorne müssen wir uns steigern.

Mittelkreis: Wie bist Du mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden?

Amstätter:  Wir haben bisher kein Gegentor aus dem Spiel heraus bekommen, lediglich 2 Elfmeter-Gegentore. An unserer Chancenverwertung müssen wir weiter arbeiten. Wir wollen und werden versuchen weiterhin so gut gegen den Ball zu arbeiten und jedem Gegner es schwer machen gegen uns Tormöglichkeiten zu bekommen.

Mittelkreis: Der Start war vielversprechend. Spielt der SVW bis zum Ende ganz oben mit?

Amstätter:  In unserem Spiel nach vorne müssen wir uns steigern. Wir haben leider noch nicht diese Rahmenbedingungen in Wiesbaden, die eine Mannschaft benötigt, um über eine ganze Saison hinweg vorne mit zu spielen.

Mittelkreis: Wolltest Du eigentlich schon immer Trainer werden?

Amstätter:  Fußball ist meine absolute Leidenschaft und begleitet mich schon mein ganzes Leben, als Trainer zu arbeiten bietet mir daher auch die Möglichkeit, dass der Fußball mich auch in der Zukunft weiter begleitet.

Mittelkreis: Ist es eigentlich schwer, in einer Doppelfunktion als Spielertrainer zu arbeiten?

Amstätter: Ich habe noch sehr viel Spaß am Fußballspielen und gleichzeitig auch als Trainer zu arbeiten ist nicht immer leicht, aber mein Co Trainer Ermin Melinovic unterstützt mich sehr gut.

Mittelkreis: Welche langfristigen Ziele hast Du mit dem SVW?

Amstätter: Mein Ziel ist es aus den Rahmenbedingungen die wir in Wiesbaden vorfinden das Beste heraus zu holen, welche Platzierung dann letztendlich heraus kommt, wird man sehen. Wenn wir am Ende die beste Verteidigung haben, wäre ich sehr stolz und wir hätten damit schon einiges erreicht.

Mittelkreis: Am Sonntag geht es zur SG Oberliederbach. Wie schätzt Du den Gegner ein?

Amstätter: Der Gegner hat im letzten Spiel sehr hoch gewonnen und 5 Tore geschossen, sie haben also viel Selbstvertrauen tanken können.

Mittelkreis: Dein Tipp?

Amstätter: Ich tippe nicht gerne. Wenn wir es wieder schaffen zu Null zu spielen wäre ich schon sehr zu frieden.

Schreibe einen Kommentar