Interview: Baldo Di Gregorio (Trainer Germania Schwanheim, Verbandsliga Mitte)

Am Sonntag (15 Uhr) steigt das Verbandsliga-Derby zwischen dem FC Eddersheim und Germania Schwanheim. Vor diesem Nachbarschaftsduell unterhielt sich der Mittelkreis mit dem Schwanheimer Trainer Baldo Di Gregorio.

Mittelkreis: 0:1 im ersten Spiel nach der Winterpause gegen Schröck. Was waren die Gründe für den ernüchternden Start?

Baldo Di Gregorio: Der Grund für die Heimniederlage war, dass wir leider in der entscheidenden Aktion, die zum Gegentor geführt hat, nicht hellwach genug waren. Und, dass wir die 2 Chancen, die wir hatten, leider nicht genutzt haben. Ansonsten kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen! Sie hat super gekämpft und die Vorgaben gut umgesetzt, die ich ihnen mitgegeben hatte.

Mittelkreis: Die Germania muss den Blick nach unten richten. Wie stehen die Chancen auf den Klassenerhalt?

Baldo Di Gregorio: Mir war bewusst, dass die Rückrunde sehr schwer wird, weil wir viele Abgänge hatten und diese leider nicht kompensieren (viel auch durch Verletzungsbedingte Ausfälle) konnten.
Aber ich bin trotzdem davon überzeugt, dass wir es schaffen in der Liga zu bleiben.

Mittelkreis: Am Sonntag geht es zum Derby nach Eddersheim. Wie siehst Du die Ausgangslage vor dem Derby?

Baldo Di Gregorio: Eddersheim ist ganz klar der Favorit, aber wir werden alles dafür tun, um sie zu ärgern und eine gute Rolle zu spielen.

Mittelkreis: Wie schätzt Du die Eddersheimer ein?

Baldo Di Gregorio: Eddersheim ist mit den neuen Verpflichtungen noch besser aufgestellt als in der Vorrunde! Ich schätze sie so stark ein, dass ich glaube, dass sie oben nochmal angreifen könnten.

Mittelkreis: Was traust Du deinen Team im Derby zu?

Baldo Di Gregorio: Wenn wir alles geben, was uns stark macht, können wir gegen jede Mannschaft gewinnen.

Mittelkreis: Dein Ergebnis-Tipp fürs Derby:

Baldo Di Gregorio: Der Bessere soll gewinnen. Ich hoffe, dass werden wir sein.

Mittelkreis: Wie steht es eigentlich um die Zukunft von Baldo Di Gregorio, schon in Schwanheim verlängert oder verschlägt es Dich zu einem anderen Club?

Baldo Di Gregorio: Ich bin offen für alles! Mein 1. Ansprechpartner ist Germania Schwanheim, doch höre ich mir auch andere Angebote an.

5 Kommentare von "Interview: Baldo Di Gregorio (Trainer Germania Schwanheim, Verbandsliga Mitte)"

  1. Schwan56's Gravatar Schwan56
    7. März 2016 - 18:29 | Permalink

    Den Trainer, der hier letztes Jahr das unmögliche vollbracht hat, hier jetzt anzugreifen spricht Bände. Ich war selber Jahrelang in der Jugendabteilung tätig und kenne das Umfeld ganz genau. Für die erste Mannschaft wird seit Jahren nix getan. Der gesamte Fokus liegt auf der Jugend, wobei man nur der A-Jugend bescheinigen kann, erfolgreich zu sein. Wenn man 2-3 erfahrene Spieler mit Qualität holen könnte würde das den Jungen talentierten Spielern helfen und Die Germania müsste nicht jedes Jahr um den Klassenerhalt kämpfen. Den Herren hier würde etwas Objektivität gut tun.

  2. Sympathisant's Gravatar Sympathisant
    6. März 2016 - 22:31 | Permalink

    Wie kommt man da bloß auf den Gedanken dem feinen Herr Di Gregorio würde es nur um finanzielle Aspekte gehen!
    Seine gefühlten 30 Karrierestationen sagen schon genug aus über seinen starken Charakter! Vielleicht sollte man so jemanden aber nicht unbedingt so etwas wie die Alleinherrschaft überlassen, fussballerische Qualitäten hin oder her…das könnte sich rächen! Und Schwanheim ist am Ende die ausgepresste Orange!

  3. Beobachtet's Gravatar Beobachtet
    6. März 2016 - 17:22 | Permalink

    Mit dieser sportlichen Leitung geht es direkt in die Gruppenliga.
    Gute Spieler vergrault und aus dem restlichen guten Kader nix gemacht.
    Hauptsache der Trainer steht gut da.
    Einzige Hoffnung ist der neue gute Co- Trainer

  4. Schwanheimer's Gravatar Schwanheimer
    4. März 2016 - 17:07 | Permalink

    Der Trainer ist nicht nur untragbar sondern Fehl am Platz.
    Dieses Interview sagt doch alles über einen sogenannten Trainer aus.
    Dem Trainer ist die Mannschaft egal,erst die Spieler fort gejagt und dann einen Heiligenschein auf!!

  5. Germane's Gravatar Germane
    4. März 2016 - 14:28 | Permalink

    Klasse Interview vom Trainer. Gerade der letzte Absatz.
    Hört sich nicht an als würde der Trainer hinter dem Verein stehen.
    Aus meiner Sicht Untragbar!!! Im Abstiegskampf solche Worte zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar