Interview: Thomas Enders (ehemaliger Trainer des SV Ruppertshain, Kreisoberliga MTK)

Seit dem vergangenen Wochenende ist Thomas Enders nicht mehr Trainer des SV Ruppertshain. Dem Mittelkreis stand er Rede und Antwort!

Mittelkreis: Seit wann sind Sie nicht mehr Trainer des SV Ruppertshainund wie kam es zur Trennung?

Thomas Enders: Am Freitag den 15. April kam es zu einem Gespräch zwischen dem Vorstand des SV Ruppertshain und mir, bei dem die negative sportliche Entwicklung das zentrale Thema war. Im Verlauf dieses Gesprächs wurde dann klar, dass eine weitere Zusammenarbeit so leider nicht mehr möglich ist. Als Konsequenz darauf trennte man sich in beiderseitigem Einvernehmen. Meine Entscheidung habe ich dann der Mannschaft am Sonntag vor dem Punktspiel in Hochheim mitgeteilt.

Mittelkreis: Was waren aus Ihrer Sicht die Gründe für die Trennung?

Thomas Enders: Wie bereits angesprochen war die Rückrunde des SVR nicht gerade von Erfolg geprägt. Ein Unentschieden in sieben Spielen ist natürlich zu wenig um die Klasse zu halten. Auch gegebene Impulse verpufften ohne größere Wirkung. Leider ist auch der Kader der ersten Mannschaft recht klein, so waren auch verschiedene Positionswechsel und taktische Veränderungen nicht von Erfolg gekrönt.

Mittelkreis: Wie lange waren sie in Ruppertshain tätig?

Thomas Enders: Ich habe die erste Mannschaft zu Beginn der Saison 2014/2015 übernommen und sie fast zwei Jahre betreut.

Mittelkreis: Zeichnen Sie bitte ein kurzes Fazit Ihrer Zeit als Trainer beim SV Ruppertshain

Thomas Enders: Als ich die Mannschaft des SV Ruppertshain in der Saison 14/15 übernahm konnte der Abstieg in die Kreisliga B, am letzten Spieltag, gerade noch vermieden werden. Im Verlauf meiner ersten Saison
konnte wir überraschenderweise die Herbstmeisterschaft und die damit verbundene Teilnahme am Offensivcup feiern. Die Krönung der Saison war dann der erste Aufstieg des SV Ruppertstain in die KOL-Maintaunus. Auch der Start in die KOL-Saison verlief ansprechend und so konnten bis zum Jahreswechsel 20 Punkte verbucht werden. Nach einer gelungenen Vorbereitungsphase in die Rückrunde 2016 verließ uns dann leider ein wenig das Glück und die Talfahrt begann.

Mittelkreis: Schafft der SV Ruppertshain mit Rainer Dörr den Klassenerhalt?

Thomas Enders: Der SV Ruppertshain befindet sich z.Zt. auf Platz 14 (20 Pkte.) der KOL-Maintaunus. Sollten dem Verein noch 3 Pkte. (Spielabbruch gegen Neuenhain) zusprochen werden, lägen sie bereits bei 23 Punkten und würden in der Tabelle vorrücken. Da Bad Soden für mich als Absteiger feststeht ist der Blick natürlich auf die Gruppenliga Wiesbaden gerichtet. Dort liegen Wildsachsen und Eschborn II im Fokus. Sie könnten die Zahl der direkten Absteiger noch einmal deutlich erhöhen. Rainer Dörr ist ein sehr erfahrener und erfolgreicher Trainer der die Mannschaft auch gut kennt. Er hat es vor 2 Jahren schon einmal geschafft mit dem SVR. die Klasse zu halten.Ich bin da sehr optimistisch!

Mittelkreis: Gibt es bereits Anfragen oder wie sehen Ihre weiteren Pläne als Trainer aus?

Thomas Enders: Zur Zeit genieße ich erst einmal die freie Zeit mit meiner Familie und werde sonntags einige Spiele in meiner Umgebung besuchen. In der nächste Saison möchte ich natürlich wieder aktiv sein und bin für ernstgemeinte Anfragen jederzeit offen!

Schreibe einen Kommentar