B-Liga MTK: Langelotz-Tore und Voigt-Paraden machen den Unterschied aus – Kelsterbach II siegt bei Unterliederbach II

Herren II: VFB Unterliederbach II – Viktoria Kelsterbach II 0:3 (0:0)

Dank einer geschlossenen und kämpferisch starken Mannschaftsleistung im Derby  geht die U23 als Tabellenzweiter in die Restrunde im kommenden Jahr. Auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz an der Hans- Böckler-Straße wurde die Viktoria ihrer Favoritenrolle vor allem in der zweiten Halbzeit mehr als gerecht und siegte am Ende völlig verdient mit 3:0.

Die Begegnung begann für die U23 alles andere als optimal. Bereits nach 180 Sekunden musste Cihan Yilmaz nach einem Zweikampf verletzt ausgewechselt werden. Der für ihn gekommene Nico Schneider leitete in Minute 8 die erste Möglichkeit mit einem schönen Steilpass ein, doch der angeschlagene Ioannou konnte den Ball nicht im Unterliederbacher Tor unterbringen. Nach 15 Minuten musste Trainer Turgut Erdogan erneut wechseln. Auch für Nils Groß ging es nach einem Foulspiel nicht mehr weiter und Baris Yalcin ersetzte ihn. Nur 60 Sekunden später konnte sich Torhüter Holger Voigt zum ersten Mal mit einer starken Parade gegen Jacobi auszeichnen.

In der Folge tat sich wenig vor den beiden Toren, doch ab Minute 28 rückten die beiden Viktoria-Stürmer Philipp Langelotz und Baris Yalcin in den Mittelpunkt. Letztgenannter setzte einen Kopfball, nach einer Ecke von Schneider, nur knapp neben das Tor. Torjäger Langelotz, erstmals seit Anfang Oktober wieder im Aufgebot, bot sich gleich drei Mal die Möglichkeit, die Erdogan – Schützlinge noch vor dem Pausenpfiff in Führung zu schießen. Zunächst scheiterte er mit einem Freistoß von der rechten Seite an Torwart Skop (35.), ehe er fünf Minuten später einen vom Torwart abgeprallten Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen konnte. Auch in der 42. Spielminute behielt der Unterliederbacher Schlussmann die Überhand und konnte einen Schuss des groß gewachsenen Stürmers parieren.

Nach dem Seitenwechsel war die U23 sofort wieder am Drücker. Mittelfeldspieler Tobias Murena, der bis zu seiner ebenfalls verletzungsbedingten Auswechslung gut agierte, verzog kurz nach Wiederanpfiff nur knapp. Auf der Gegenseite wäre das Auslassen bester Torchancen der U23 fast bestraft worden, doch Holger Voigt rette gleich doppelt in Minute 54 und bewahrte somit seine Mannschaft vor dem Rückstand. Zunächst lenkte er eine Direktabnahme an den Pfosten, ehe er den Nachschuss noch sensationell von der Linie fischte. Dies schien ein Weckruf für die Viktoria zu sein, denn praktisch im Gegenzug erzielte Langelotz die mehr als verdiente Führung. Einen tollen Steilpass, des heute deutlich verbesserten Yalcin, erlief der Torjäger und schob den Ball sicher vorbei am Torwart ins Tor.
Anschließend war die U23 dem zweiten Tor näher, als Unterliederbach dem Ausgleich. Langelotz vergab in den Minuten 68. und 75. zwei weitere glänzende Möglichkeiten. Somit blieb es zunächst bei dem knappen Spielstand und Unterliederbach versuchte noch einmal alles. Erst als Langelotz in der 80. Minute einen Pass vom mittlerweile eingewechselten Trainer Turgut Erdogan erlief und diesen zur 2:0 Führung ins Tor drosch, schien die Partie entschieden.

Kurze Zeit später scheiterte der Torschütze mit einem Kopfball am Torwart, setzte aber mit seinem dritten Treffer am heutigen Tage in der Nachspielzeit endgültig den Deckel auf diese Partie drauf und avancierte sich somit zum Matchwinner.
Nach Spielschluss waren Mannschaft und Verantwortliche mehr als zufrieden mit der Leistung der Mannschaft im letzten Spiel des Jahres 2014. Trotz zahlreicher Ausfälle und vielen angeschlagenen Spielern, die mehr als 90 Minuten auf die Zähne bissen, gelang es mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die drei Punkte aus Unterliederbach zu entführen und auf einem Aufstiegsplatz zu überwintern.
Aufstellung: Voigt – Groß (16. B. Yalcin), Karamanlis, Kolb, Wallesch – Yilmaz (3. N. Schneider), Teske, Obrebski, Ioannou, Murena (55. Erdogan) – Langelotz
Bank: Demir-Ramadan
Tore: 0:1/0:2/0:3 Langelotz (54./80./91.)
Gelbe Karten: Kolb, Ioannou, Wallesch, Teske

Schreibe einen Kommentar