Interview: Stefan Käck (Trainer DJK Zeilsheim, Kreisliga A, MTK)

Die Saison in der A-Liga Main-Taunus ist vorbei. Der Mittelkreis nutzte die Sommerpause und unterhielt sich mit dem Trainer der DJK Zeilsheim, Stefan Käck.

Mittelkreis: Die Saison 2012/2013 ist Geschichte! Wie lautet Dein Saisonfazit?

Stefan Käck: Nun ja, wenn man es neutral betrachtet ist die Runde für uns als Aufsteiger gut gelaufen.
Zu keiner Zeit in Abstiegsgefahr und letztlich frühzeitig die Klasse gehalten. Punkt!

Wir als Trainer-Team haben zum Zeitpunkt Spätsommer 2012 aber schon gespürt, dass der Abstand zu den vorderen Rängen nicht so groß war. Schade, dass wir an das temporäre Leistungshoch in den darauf folgenden Wochen nicht mehr anknüpfen konnten.

Mittelkreis: Was ist Dir aus der abgelaufenen Runde und den absolvierten Begegnungen positiv, was negativ im Gedächtnis geblieben?

Stefan Käck: Auch in Verbindung zur ersten Frage ist hier der große „Aderlass“ an Stammspielern als negative Begleiterscheinung zu nennen. Wenn wir nicht sieben Leistungsträger (aufgrund Umzug, längerer Verletzung etc.) über diesen langen Zeitraum bis zum Saisonende hätten verkraften müssen, wäre deutlich mehr drin gewesen.
Die Mannschaft stellte sich mangels Konkurrenzkampf dann fast alleine auf und das schwächt das eigentliche Leistungspotenzial.

Negativ bleibt uns zudem im Gedächtnis, dass wir gegen die (bei allem sportlichen Respekt) „vermeintlich schwächeren“ Gegner meist sehr schlecht ausgesehen haben, wenn es gegen die Spitzenmannschaften ging haben wir dagegen immer eine Top-Leistung gezeigt.

Das ist eine Charakter-Frage und das verärgert mich dann besonders.

Auch die Auftritte unseres Teams im letzten Viertel der Saison waren einfach schwach und teilweise unterirdisch, damit waren wir überhaupt nicht zufrieden.

Der positive Aspekt ist, dass wir unser Minimalziel und damit die Vorgaben unseres Vorstands und der Fußball-Abteilung erreicht haben.

Neben dem Sportlichen zählt für mich aber auch die Fertigstellung unseres Kunstrasens und den damit verbundenen wirklich optimalen Rahmenbedingungen, die Spieler und Trainer hier in puncto Sportgelände nun vorfinden als absolut positiv.

Mittelkreis: Und wer ist Dein Spieler der Saison?

Stefan Käck: Ich bin davon überzeugt, dass bei all unseren Spielern noch deutlich „Luft nach oben“ ist. (lacht)
Im Ernst, es wäre aus meiner Sicht nicht fair, hier einen Einzelnen aus unserem Team hervorzuheben.
Die Spieler wissen genau, dass Sie in der vergangenen Saison nicht immer an ihre Leistungsgrenze gegangen sind.
In der neuen Spielzeit werden wir dies so nicht mehr akzeptieren.

Mittelkreis: Wie beurteilst Du insgesamt das Niveau der Spielklasse?

Stefan Käck: Insgesamt war es durch die Regelung (zwei Aufsteiger, ein Relegationsplatz) wohl selten so einfach aufzusteigen.

An einem guten oder eben schlechten Tag konnte jeder jeden schlagen. Letztendlich hat die Konstanz bei den Top-Teams den Ausschlag gegeben. Glückwunsch an die SG DJK Hattersheim und den SV Zeilsheim.

Dass, die Top-Mannschaften der Kreisliga A durchaus aber das Niveau von eigentlich gut besetzten Kreisoberliga-Teams besitzen haben die Spiele des BSC Kelsterbach gegen den SV Hofheim gezeigt.

Ich denke, dass zwischen diesen beiden Ligen kein (allzu) großer Qualitätsunterschied herrscht.

Mittelkreis: Wie laufen die Planungen für die kommende Runde – welche personellen Änderungen gibt es bereits zu vermelden und wie wird eure Vorbereitung aussehen?

Stefan Käck: Wir möchten unseren Kader gerne in der Breite aber auch mit punktuellen Verstärkungen ergänzen.
Genauso wichtig ist es allerdings unsere Spieler zu halten.

Es ist ja nichts neues, dass (dies wird ja hier im „Mittelkreis“ auch häufig kontrovers diskutiert) die Spieler es mit der Vereinstreue nicht mehr ganz so ernst nehmen und die eigentliche Identifikation dem einen oder anderen „Scheinchen“ hinten angestellt wird. Selbstverständlich war das auch früher schon immer ein Thema, doch die Rasanz, die diese Entwicklung nimmt halte ich doch für sehr bedenklich.

Unsere Vorbereitung wird den Spielern sicher nicht gefallen… (lacht). Quatsch, wie überall im unteren Amateur-Fußball: Kondition/Kraft, Balltraining, Taktik, Testspiele.

Mittelkreis: Was wünschst Du Dir für die kommende Saison im Bezug auf Deine Mannschaft und den gesamten Verein? Wie wird die Zielsetzung aussehen?

Stefan Käck: Meine Trainer-Kollegen Sascha Weiser, Abu Jefrani und auch ich wünschen uns, in der neuen Saison eine bessere Platzierung zu erreichen.

Dies kann man aber nur mit Disziplin, Ehrgeiz und genügend Selbsteinschätzung realisieren, dies wünsche ich mir von unseren Spielern.

2 Kommentare von "Interview: Stefan Käck (Trainer DJK Zeilsheim, Kreisliga A, MTK)"

  1. Zuschauer's Gravatar Zuschauer
    18. Juni 2013 - 19:16 | Permalink

    „Herr Experte“, da Sie ja anscheinend gut informiert sind würde mich ja mal interessieren was Sie denken oder wissen was „die Spieler“ erwarten?
    Ich kann nur eines beurteilen:wenn man sieht wo die Djk war..und wo sie jetzt wieder ist, kann ich nur sagen soviel verkehrt kann der Trainer/Team nicht gemacht haben.
    Wenn man nun mal schaut welche Ergebnisse die Djk erreicht hat…und da. Die Aufstellung(man kann dies unter Fußball.de tun) dann sind die oben genannten Aussagen treffend.
    Ich frage mich nun was Sie mit Offenbarungseid meinen?
    Ich lese da nur eine Bestandsaufnahme.Und was möglich wäre wenn alle Spieler fit gewesen wären bzw nicht verletzt,Arbeiten etc.
    Aber anscheinend heute ist es ja immer einfach Menschen hier zu beurteilen ohne sie zu kennen oder selber etwas „gerissen“ zu haben.
    aber es herrscht ja die Meinungsfreiheit….

  2. experte's Gravatar experte
    18. Juni 2013 - 12:49 | Permalink

    na das klingt ja eher nach nem offenbarungseid…der sollte lieber mal seine spieler fragen was die von ihrem trainer erwarten!!!!

Schreibe einen Kommentar