A-Liga MTK: Turgut Erdogan übernimmt den SV Hofheim!

Jetzt ging alles ganz schnell: Nach der Trennung von Ede Partenheimer hat der SV Hofheim schnell reagiert und mit Turgut Erdogan einen neuen Trainer verpflichtet. Erdogan kommt von Ligakonkurrent Viktoria Kelsterbach und übernimmt die Mannschaft ab sofort!

Beim SV Hofheim tat sich aber noch etwas: Nachdem bekanntgegeben wurde, dass sich der Verein von Ede Partenheimer trennt, hörte Mario Jung als Spieler beim SVH auf!

9 Kommentare von "A-Liga MTK: Turgut Erdogan übernimmt den SV Hofheim!"

  1. Ralph's Gravatar Ralph
    24. März 2017 - 22:16 | Permalink

    Edwin partenheimer durfte den luxus genießen qualitativ starke Spieler zu haben……. selbst damit konnte er nix anfangen sagt mir als außenstehnder dass er keine Ahnung hat… den besten 10 er hat pino im sommer für den sv hofheim gewinnen können MEHMET KARAMAN aber mit diesem Juwel konnte ein Edwin nicht umgehen…..und das ist nur ein Bsp von mehreren…. HERR PARTENHEIMER gegen alle top Mannschaften versagt der Vorstand hat alles richtig gemacht

  2. Ralph's Gravatar Ralph
    24. März 2017 - 21:48 | Permalink

    Die luft war draußen zumal Edwin partenheimer als Trainer gar keine Ahnung hat…… mit Mario Jung hat sich EDE Noch einen Kommentator ins Boot geholt der sehr viel Ärger in die Mannschaft gebracht hat…die Top spiele wurden alle verloren und das ist mehr als einen grund sich vom Trainer zu trennen…..

  3. Michael Müller (Diedenbergen)'s Gravatar Michael Müller (Diedenbergen)
    23. März 2017 - 13:19 | Permalink

    Ich lege wert auf die Feststellung, dass der unter dem Namen „Michael Müller“ veröffentlichte Kommentar nicht von mir stammt. Da man mich als langjährigen Jugendleiter und-Trainer der SG Nassau Diedenbergen sowie Berichterstatter der Hofheimer Zeitung in Hofheimer Fußballkreisen kennt, ist mir dieser Hinweis wichtig. Mein Name kommt häufiger vor, aber vielleicht hat sich da auch jemand einen schlechten Scherz auf meine Kosten erlaubt.

  4. Spieler's Gravatar Spieler
    22. März 2017 - 19:51 | Permalink

    Das ganze Jahr hört und sieht man vom Vorstand nichts dann läuft es mal 2 Spiele nicht und dann kommen sie aus ihren Löchern !

  5. Zuschauer's Gravatar Zuschauer
    22. März 2017 - 14:29 | Permalink

    Unfassbar was sich in Hofheim getan hat…Ohne Worte

  6. Michael Müller's Gravatar Michael Müller
    22. März 2017 - 10:51 | Permalink

    Wieder ein gutes Beispiel wie Vereine mit Ahnungslosen im Vorstand arbeiten. Völlige Fehleinschätzung der sportlichen Lage und Überschätzung der eigenen Zielsetzung.
    Dazu kommt noch ein respektloses Verhalten gegenüber dem alten Trainer Herr Partenheimer, Ihm mitzuteilen in einen Gespräch ( nach 2 Niederlagen) dass er Trainer bleibt, um Ihm dann eine Woche später nach eine Sieg freizustellen. Ebenso bereits mit anderen potenzialen Trainern zu sprechen. Warum nicht gleich Klartext reden ? Oliver Kahn würde sagen –> keine Eier in der Hose , soviel zum Thema „Wort halten „! Dann wundern sich Vereine das Spieler Ihr Wort nicht halten, wenn die Vereine selbst mit schlechtem Beispiel vorangehen.

    Unabhängig davon Dir Turgut alles Gute und viel Erfolg.
    @ Herr Partenheimer Sie werden bestimmt bald einen anderen Verein finden, denn nach dem Abstieg des SV Hofheims aus der Kreisoberliga und dem damit verbundenen Trümmerhaufen, haben Sie mit kontinuierlicher guter Arbeit den möglichen Weg geebnet, das der Verein wieder aufsteigen kann und das mit einem Spielermaterial, welches teilweise damals beim Abstieg schon da war.

    In diesem Sinne !

  7. Mario Jung's Gravatar Mario Jung
    22. März 2017 - 08:28 | Permalink

    War ja eh altersmäßig überfällig. Eine Bremse weniger…. jetzt klappt es mit dem Aufstieg.

    • Ralph's Gravatar Ralph
      24. März 2017 - 21:53 | Permalink

      Bestimmt klappt es jetzt auch mit dem Aufstieg……. den Fußball und die Taktik die ede gespielt hat die gibt es gar nicht im Fußball……. Außerdem sind 99,9% der Spieler froh dass der Kommentator mario jung weg ist…….

      • 30. März 2017 - 09:42 | Permalink

        Das sehe ich ganz genauso. und da ich erkannt habe, dass die ganze Mannschaft den „Kommentator“ Jung loswerden wollte, bin ich einfach mitgegangen. Günstige Situation eiskalt genutzt.
        Trotzdem wünsche ich den 0,1%, die nicht froh waren, dass ich gegangen bin, viel Glück beim Aufstieg. Hat ja schon mal ganz gut funktioiert am Wochenende.

Schreibe einen Kommentar