Hessenliga: Matsuda trifft auf Gies

Am Sonntag kommt es um 15 Uhr im SIBRE-Sportzentrum Haarwasen Haiger zur Partie TSV Steinbach gegen Buchonia Flieden. Noch vor einem Monat wäre dies ein absolutes Spitzenspiel der Fußball-Hessenliga gewesen. Während der TSV seine Tabellenführung weiter ausgebaut hat, haben die Gäste seitdem aber aus fünf Spielen nur vier Zähler eingefahren und sind ins Mittelfeld der Liga zurück gefallen. Beide Mannschaften haben einen Top-Stürmer in ihren Reihen. Keigo Matsuda und Sascha Gies haben je sieben Tore auf dem Konto und treffen nun direkt aufeinander. Kann einer der beiden die Begegnung entscheiden?

Steinbach hat das harte Wochenende mit zwei Spielen in 48 Stunden sportlich unbeschadet überstanden. 7:2 Tore und 6 Punkte lautet die Bilanz gegen den SV Wehen Wiesbaden 2 und den FSC Lohfelden. Sven Baldus hat sich gegen die Drittliga-Reserve schwer an der Mittelhand verletzt und wurde bereits operiert. Gegen Flieden wird auch Masih Saighani noch ein letztes Mal gesperrt sein. Dazu kommt die Verletzung von Andreas Proske, der auch noch nicht wieder voilständig fit ist. Dafür sprangen im Nordhessen-Stadion die drei Torschützen Marco Maser, Daniel Wadolowski und Johannes Burk in die Bresche. Keeper Sebastian Vogl brachte Lohfeldens Stürmer Rene Huneck alleine zur Verzweiflung. Der Schlussmann ist sicher: „Wir haben dieses Jahr eine richtig geile Truppe. Mit unserer Heimstärke wollen wir natürlich auch am Sonntag mit aller Macht die drei Punkte einfahren!“

Ein Trauerfall bei den Gästen sorgte dafür, dass die Begegnung trotz vorheriger Verlegung doch am Sonntag stattfinden wird. Buchonia Flieden hat neben Sascha Gies auch noch Fabian Schaub in seinen Reihen. Zusammen mit Spielmacher Dennis Nuspahic waren die drei Offensiven nahezu an allen Treffern der Buchonen beteiligt. Trainer Martin Hohmann, der schon Stationen wie den FSV Frankfurt, Borussia Fulda und den SV Wehen Wiesbaden in seiner Vita hat, war zuletzt mit dem Auftritt seiner Mannschaft unzufrieden und wird das Team auf die Begegnung gegen den TSV heißmachen. Was in der Mannschaft vom „Sportplatz am Weiher“ steckt, haben die Siege gegen den TSV Lehnerz (2:0) und beim OSC Vellmar (3:1) gezeigt.

TSV-Flügelstürmer Daniel Waldrich mahnt aber etwas: „Die Tabelle ist nach so wenigen Spielen noch nicht aussagekräftig. Es ist alles noch offen, von daher ist jeder Gegner mit Respekt zu betrachten. Nichts desto trotz wollen wir unsere Heim-Serie ausbauen und sehen dem Spiel positiv entgegen.“

Schreibe einen Kommentar