Hessenliga: Lehnerz kontert Steinbach aus

Das Spitzenspiel der Fußball-Hessenliga fand im TSV Lehnerz einen abgeklärten Sieger. Die Osthessen verstanden es beim 3:0-Auswärtserfolg im SIBRE-Sportpark des TSV Steinbach, jeweils in den taktisch wichtigen letzten Minuten der beiden Hälften erolgreich zu sein, und setzten so die entscheidenden Nadelstiche zur ersten Heim-Niederlage des Liga-Primus. Der Abstand des Tabellenführers, der ohne Keigo Matsuda und Masih Saighani antreten musste, auf seinen Verfolger beträgt aber noch satte 14 Zähler.

Bereits in der fünften Minute hatten die 350 Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, aber ein Freistoß von Hüsni Tahiri strich knapp über die Latte des von Aykut Baya gehüteten Gäste-Tores. 180 Sekunden später köpfte Johannes Burk ein zu kurze Faustabwehr über das Gehäuse. In der zehnten Minute verzog Steinbachs Kapitän Pierre Bellinghausen dann knapp aus 18 Metern. In Minute zwölf kam Renato Tusha zum Abschluss, scheiterte aber am guten Sebastian Vogl im Steinbacher Kasten. Danach gefiel die Partie zwar spielerisch, es sollten aber nur wenige weitere Torchancen zu Stande kommen. Pierre Mistretta verzog nach 22 Minuten für Lehnerz freistehend. Bis zur nächsten guten Gelegenheit sollte es gute 20 Minuten dauern. Pierre Bellinghausen brachte eine Ecke auf den Kopf von Johannes Burk, der aber das verlassene Tor der Gäste verfehlte. In der letzten Minute der ersten Halbzeit begann dann aber das Unglück für die Hausherren. Jan-Philipp Gelber trat im eigenen Strafraum unter die Sohle von Stürmer Dominik Rummel. Schiedsrichter Steffen Rabe zeigte zu Recht auf den Punkt und Patrick Schaaf verwandelt souverän mit dem Halbzeit-Pfiff für den Tabellen-Vierten. Gelber verletzte sich bei der Aktion und konnte nicht mehr weiterspielen.

Mit Tim Acker in der Innenverteidigung ließ der TSV Steinbach aber auch in der zweiten Halbzeit nicht viel zu. Nach etwas schläfrigen zehn Minuten hatte das Heim-Team die ersten Gelegenheiten. Pierre Bellinghausen scheiterte in der 55. Minute nach schönem Tahiri-Pass an Aykut Baya. Nur zwei Zeigerumdrehungen später war es Patrick Diehl, der eine Waldrich-Flanke nicht im Gäste-Tor unterbringen konnte. Lehnerz stand tief und tat selbst in dieser Phase wenig für die Begegnung. Wieder brachte Daniel Waldrich den Ball, nach tollem Solo, in den Strafraum. Aber Hüsni Tahiri brauchte einen Tick zu lange und schoss dann, abgefälscht, am Tor vorbei. Die folgende Ecke konnte Baya nicht weit genug klären, aber der krachende Fernschuss von Hüsni Tahiri wurde im Getümmel vor dem Tor noch über selbiges gelenkt. Erst jetzt kam Lehnerz zu guten Konter-Chancen, die am Ende auch zum Sieg führen sollten. Erst tauchte Patrick Lesser in der 75. Minute frei vor Sebastian Vogl auf, der ihm den Ball aber vom Fuß nehmen konnte. Sieben Minuten später war Renato Tusha frei vor dem Steinbacher-Keeper, der aber wiederum glänzend parierte. Die vielleicht größte Chance des TSV Steinbach hatte Patrick Diehl in der turbulenten Schlussphase. Arthur Tomas hatte in Minute 84 aus gut 22 Metern abgezogen und Diehl seinen Kopf in den Schuss gehalten. Baya hielt diesen Ball glänzend. Aus dem folgenden Konter entstand das 0:2 durch Pierre Mistretta. Nur eine Minute später setzte sich Renato Tusha bei einem weiteren Konter durch und spitzelte den Ball ins lange Eck. Das Spiel war damit entschieden, aber noch nicht vorbei. Daniel Waldrich kassiert in der 89. Minute noch die Rote Karte und wird seiner Mannschaft vorerst fehlen.

„Lehnerz hat die erste Halbzeit bestimmt“, so sah es Peter Cestonaro, Trainer des TSV Steinbach. „Wir wussten, dass uns gleich im ersten Spiel ein schwerer Gegner erwartet und das hat sich dann ja auch so bestätigt.“ Sein Torwart Sebastian Vogl war mit dem Spitzenspiel ebenfalls unzufrieden, „Wir haben den Ball vorne einfach oft nicht an den Mann gebracht und hinten sind wir dann ausgekontert worden.“ Dominik Rummel konnte zwar gegen seinen Kumpel Sebastian Vogl nicht treffen, aber „es war ein wichtiger Sieg, gerade nach der enttäuschenden Auftaktniederlage in Hadamar.“ Henry Lesser, Trainer der Gäste gab dem TSV Steinbach gute Wort mit. „Ihr werdet den Weg weiter gehen, den ihr eingeschlagen habt. Steinbach ist eine abgeklärte däMannschaft, die aus dem Spiel nicht viel zulässt. In der zweiten Halbzeit hat sich meine junge Mannschaft lange Zeit zu tief zurück gezogen.“ Zur Perspektive Regionalliga äußerte sich der 4-malige DDR-Nationalspieler ebenfalls: „Ich sehe andere Mannschaften im Kampf um die Spitzenplätze erfahrener, z.B. den SV Wiesbaden, aber wenn man die Chance hat, dann muss man die Bewerbung auch einreichen!“

Steinbach: Vogl; Tomas, Gelber (46. Acker), Waldschmidt, Paul Wadolowski (83. Daniel Wadolowski), Waldrich, Tahiri, Burk, Bellinghausen, Sven Baldus, Diehl.

Lehnerz: Bayar – Breunung, Kress, Bartel, Odenwald – Schaaf, Steudter – Mistretta (90. Wollny), Tusha, Lesser (79. Sarvan) – Rummel (70. Vogt).

Schiedsrichter: Steffen Rabe (Burgwald)

Tore: 0:1 Patrick Schaaf (45., Foulelfmeter), 0:2 Pierre Mistretta (86.), 0:3 Renato Tusha (87.)

Zuschauer: 350.

Rote Karte: Daniel Waldrich (Steinbach, 89.)

Schreibe einen Kommentar