Aufstiegsspiele in die Regionalliga Südwest: TSV Lehnerz – SC Hauenstein 1:1

Vor der tollen Kulisse von 4.000 Zuschauern im Stadion an der Richard-Müller-Straße in Fulda-Lehnerz trennten sich im ersten Aufstiegsspiel zur Regionalliga Südwest der TSV Lehnerz und der SC Hauenstein 1:1 (0:0)-Unentschieden.

Der TSV Lehnerz war vor dem Seitenwechsel das bessere Team und traf durch Pierre Mistretta direkt zu Beginn der 2. Halbzeit zum 1:0. Der SC Hauenstein war vor allem in Durchgang zwei ein unangenehmer Gegner.

Hätte es nach zwei Minuten schon 1:0 für den TSV Lehnerz gestanden, hätte sich niemand beschweren dürfen. Nach einer guten Hereingabe von Niklas Odenwald stand Renato Tusha völlig frei im 5-Meter-Raum. Gäste-Keeper Sebastian Grub machte sich lang und parierte glänzend. „Den hält er sensationell und hält uns da im Spiel“, gibt SC-Trainer Heiko Magin nach dem Spiel zu.

So war sofort Feuer im Spiel. Lehnerz war vor der heimischen Rekordkulisse um Spielgestaltung bemüht – jedoch war das Spiel von beiden Seiten von vielen Stockfehlern und Ungenauigkeiten geprägt.

„Auf diesem Niveau hast du nur ganz wenige Möglichkeiten“, erklärte Lehnerz‘ Trainer Henry Lesser die Chancenarmut der ersten Hälfte, denen mit Dominik Rummel der beste Stürmer des TSV, wegen einer Oberschenkelverletzung beim größten Highlight der 50-jährigen Lehnerzer Vereinsgeschichte fehlte. Das Spiel war intensiv und temporeich – Lehnerz wirkte in der ersten Halbzeit optisch überlegen, aber im letzten Drittel wollte es bei beiden Teams nicht so recht klappen.

Doch alles Taktieren sollte nach 17 Sekunden im zweiten Durchgang dahin sein: Erneut hatte sich Niklas Odenwald auf rechts durchgesetzt, die Direktabnahme traf Mistretta mustergültig zum 1:0. Nun drehten die Westpfälzer auf: Vor allem über den agilen Linksaußen Sven Sellentin konnten die Hauensteiner einige ansprechende Offensivaktionen starten, die jedoch der Lehnerz-Keeper Benedikt parierte.

So kam es in der 67. Minute zum gerechten Ausgleich: Beim Freistoß von Daniel Geiger steigt Alexander Zimmermann am höchsten und köpft zum 1:1 ein. Haustein war immer wieder über Standards gefährlich – Benedikt Kaiser oder die schwache Chancenausbeute hielten den TSV am Leben. Nur der eingewechselte Osman Özlük hatte im Getümmel noch eine Gelegenheit, die Daniel Klueck im letzten Moment verhindern konnte. Es blieb beim gerechten Remis, wobei Hauenstein in der Schlussphase deutlich näher am Siegtreffer war. „Man hat gemerkt, dass wir körperlich etwas abgebaut haben und dass wir einen physisch bärenstarken Gegner hatten“, sagte Lesser, „ich bin aber mit unserer Leistung völlig zufrieden.“

Somit spielt der TSV Lehnerz bereits am Sonntag beim Bahlinger SC in Südbaden. Im dritten Spiel reist der Bahlinger SC dann nach Hauenstein. Noch ist alles offen in der Aufstiegsrunde in die Regionalliga Südwest!

Schreibe einen Kommentar