Interview: Volkan Burakcin (vereinslos, zuletzt FC Lorsbach, Gruppenliga Wiesbaden)

Vor einigen Wochen trennten sich die Wege des FC Lorsbach und von Volkan Burakcin. Seitdem war es ruhig um den Torjäger. Der Mittekreis sprach mit Volkan Burakcin über seine Zeit in Lorsbach und wollte wissen, wie es weiter geht.

Mittelkreis: Seit einigen Wochen bist Du nicht mehr bei FC Lorsbach. Was ist passiert?

Burakcin: Um es kurz und knapp zu machen, hatten Andreas Beese und ich verschiedene Vorstellungen vom Fußball.

Mittelkreis: Bist Du gegangen oder wurdest Du gegangen?

Burakcin: Ich bin selbst gegangen.

Mittelkreis: Wie lange warst Du in Lorsbach und wie lautet Dein Fazit für diese Zeit?

Burakcin: Ich hatte 2 schöne Jahre in Lorsbach, wurde positiv angenommen und bis zu meiner Trennung auch so behandelt. Ob es der Vorstand war oder andere Vereinsmitglieder. Die Trennung viel mir nicht einfach, jedoch war das aus sportlicher Sicht meiner Meinung nach besser für mich. Besonders die Trennung von Wilhelm Wendel, Vereinsmitglied und Gründungsmitglied, der immer für mich da war, und mir stets vertraut hat. Ich möchte mich hiermit bedanken, auch allen anderen für die zwei verrückten Jahre (lach). Ich wünsche der Mannschaft viel Erfolg und hoffe, dass sie die Klasse halten auch ohne mich.

Mittelkreis: Wie geht es weiter, wechselst Du im Winter?

Burakcin: Wie es weiter geht? Ich bin für alles offen, möchte auf jeden Fall im neuen Jahr eine neue Herausforderung beginnen und wieder auf dem Platz stehen und brenne jetzt schon, wieder Tore zu schießen.

Mittelkreis: Gibt es schon Interessenten?

Burakcin: Interessenten gibt oder gab es, ja, jedoch habe ich mich nicht entschieden und wie schon mal gesagt bin ich für weitere Gespräche offen.

Schreibe einen Kommentar