Gruppenliga Wiesbaden: Germania Weilbach verliert beim RSV Weyer auch das dritte Spiel in Folge

Nichts war’s mit dem ersehnten Befreiungsschlag nach zwei Niederlagen, vielmehr wurde es der erste Sieg für die hochgehandelte Mannschaft des RSV Weyer mit dem neuen Trainer Dirk Hannappel. Eigentlich war Germania Weilbach nach der unglücklichen Heimniederlage gegen den SV Niedernhausen auf Wiedergutmachung für die verlorenen drei Punkte aus, musste aber dem heißen Wetter Tribut zollen. In jedem Moment des Spiels wirkte der RSV Weyer präsenter und besser auf das heiße Wetter (38° C im Schatten) eingestellt.

Obwohl es auch am Anfang in eine andere Richtung hätte laufen können. Gerade in der Anfangsviertelstunde hätten die Weilbacher auch führen können. Mit ein paar langen Bällen und schnellen Spielzügen über den in der Anfangsphase agilen Nils Pitas konnte Weilbach sich die eine oder andere Chance rausspielen, ohne vor dem Tor richtig zwingend zu werden. Kurz darauf klingelte es aber auf der anderen Seite. Nach einem Foul im Luftkampf von Christopher Krause an Björn Enderich entschied der Schiedsrichter Oliver Krause auf Freistoß. Dieser Freistoß wurde dann zwar von der Weilbacher Hintermannschaft abgefangen, aber genau vor die Füße von Weyer’s Neuzugang Jan Goller abgewehrt, der sich die Chance nicht nehmen ließ und zum 1:0 (19. Minute) einschoss.

Ab diesem Zeitpunkt gab es einen offenen Schlagabtausch. Germania Weilbach drängte auf den Ausgleich und hatte Chancen von Özdemir Kalyoncu, Marvin Friedrich und Sebastian Metzger zu verzeichnen. Nach einer Flanke von Nils Pitas schaltet Torwart Philipp Jost schnell und warf den Ball auf die linke Seite von wo aus ein lupenreiner Konter gefahren wurde, der im Nachschuss durch Tobias Uran (29. Minute) zum 2:0 ausgenutzt wurde. Weilbach ließ sich aber weiterhin nicht unterkriegen und spielte weiter nach vorne. Vor allem der sich aufreibende Sebastian Metzger war von den Spielern des RSV Weyer kaum unter Kontrolle zu bringen. Aber was bringen die besten Spielzüge, wenn man die Tore nicht macht. In der 40. Minute zeigte der RSV Weyer dann wieder, wie es geht. Wieder ein Freistoß von der linken Seite wurde auf den Kopf von Steven Pfeiffer geschlagen und dieser durfte unbedrängt den Ball ins lange Eck des Weibacher Gehäuses weiterleiten. Hier muss sich die Weilbacher Mannschaft fragen lassen, wer für diesen Spieler eingeteilt war, so frei wie der Spieler zum Kopfball kam.

Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeit. Fazit: Weilbach spielte munter mit, aber Weyer spielte viel effektiver und machte die Tore.

In der zweiten Halbzeit musste Trainer Mario Jung auch noch Christopher Krause verletzungsbedingt auswechseln und brachte Viktor Fessler. In der 60. Minute setzte Weilbach dann alles auf eine Karte und brachte noch Torjäger Driss El Khalfioui für den blass gebliebenen Sebastian Hirschle. Außerdem musste Weilbach den gelb-rot gefährdeten Matthias Betzler auswechseln und brachte dafür Kai Senftleben. Eben dieser Kai Senftleben war es dann, der in der 69. Minute bei einem Querpass durch den eigenen Sechszehnmeterraum den Ball in die Füße von Tobias Uran spielte, der dann ohne Probleme auf 4:0 erhöhen konnte. Und es kam noch schlimmer…

Nach einem Ballverlust von Nils Pitas konnte Christian Groß  den Ball gewinnen, locker an 3 Weilbacher Spielern vorbeiziehen und zum Abschluss kommen. Auch wenn dieser Ball noch von Ronny Zimmer gehalten wurde, war er gegen den Nachschuss von dem dreifachen Torschützen Tobias Uran machtlos.

Im Anschluss kam Weilbach allerdings auch noch zu einer Ergebniskosmetik durch zwei schön herausgespielte Tore. Einen schönen Spielzug über Sebastian Metzger und Marvin Friedrich konnte Dominic Metzger zum 5:1 (74. Min) abschließen. Nils Pitas verkürzte nach einem Sololauf gegen 5 Spieler zum 5:2 (87. Min), bevor aber noch mal Jan Goller den alten 4 Tore-Abstand zum 6:2 (88. Minute) wieder herstellen konnte.

Ein munteres Spiel bei viel zu heißem Wetter, das gezeigt folgendes gezeigt hat: Weilbach hat noch viel zu tun, wenn man die angestrebte Punktzahl von 60 Punkten + x diese Saison noch erreichen will.

Für den RSV Weyer war es der ersehnte Befreiungsschlag zu einem wichtigen Zeitpunkt. Allerdings wartet nächste Woche mit der TuRa Niederhöchststadt eines der Spitzenteams der Liga auf den RSV, so dass man diese gute Leistung noch mal bestätigen, vielleicht sogar weiter verbessern muss.

Stimmen zum Spiel:

Mario Jung (Germania Weilbach): „Das Ergebnis war auch in der Höhe verdient. Klar hatten wir auch gute Chancen, aber wir hatten zu keiner Zeit Zugriff auf das Offensivspiel des RSV Weyer.Wir betreiben einen sehr hohen Aufwand im Training und in der Spielvorbereitung, aber das ganze bringt halt nicht viel, wenn wir dann am Spieltag unser Leistungsvermögen nicht abrufen und nicht bereit sind über die Grenze hinaus zu gehen. Ich weiß, dass meine Mannschaft viel mehr leisten kann, aber aufgrund von Verletzten, dem Ramadan, einiger kurzfristigen Wechsel und einiger Urlauber ist der Kader relativ dünn, so dass wir die englischen Wochen mit relativ wenig Leuten spielen müssen, was natürlich nicht einfach ist. Aber das soll keine Entschuldigung für so eine Leistung sein.“

Der Trainer Dirk Hannapel war leider nicht für ein Statement zu erreichen.

Anmerkung: Kai Hermann wechselt mit sofortiger Wirkung zum SV 09 Hofheim. Die Spieler Benjamin Pfahl und Matthias Schöberl stehen dem Trainer Mario Jung aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung.

2 Kommentare von "Gruppenliga Wiesbaden: Germania Weilbach verliert beim RSV Weyer auch das dritte Spiel in Folge"

  1. Insider's Gravatar Insider
    20. August 2012 - 14:06 | Permalink

    Hochmut kommt vor dem Fall!!!!!!
    Gert Kramp entlassen, weil man ihm nicht zutraute, die mit Stars gespickte Mannschaft führen zu können.
    Was nun ????????
    Schlechter hätte es unter Ihm auch nicht ausgesehen.

  2. Zuschauer's Gravatar Zuschauer
    20. August 2012 - 09:43 | Permalink

    Der Top Favortit ist schon jetzt langsam in Zugzwang.
    Der so große Kader ist auf einmal zu dünn..?
    Wie das?
    (Verletzte etc haben doch auch andere das mal Angemerkt…)
    Der ein oder andere Spieler ,so ist mein Eindruck, ist der Spielklasse nicht gewachsen bzw sind auch „Spieler“ dabei die anscheind zwar einen „Namen“ haben aber ob es noch reicht…

    Nun ja vielleicht reden wir in ein paar Wochen wenn alle Verletzten,kranken,Urlauber und „Ramadan“ Spieler wieder da sind von „Anfangsschwierigkeiten“….aber warten wir es ab…

    Denke um das auch gleich zu sagen es ist kein Trainer-Problem.
    Nicht das es da gleich wieder Kommentare hagelt.

Schreibe einen Kommentar