Gruppenliga Frankfurt West/Verbandsliga Süd: Interview Jochen Kostiris (Ex-Trainer SV Gronau; neuer Trainer SG Bruchköbel)

 

Es ging hoch her in den letzten Tagen bei Jochen Kostiris. Der Trainer aus Dörnigheim musste sich nach dem Ende seiner zweieinhalbjährigen Zusammenarbeit mit dem Gruppenligisten Frankfurt West einen neuen Verein suchen und tat dies auch prompt. Die SG Bruchköbel war auf der Suche nach einem neuen Übungsleiter für Thorsten Peters und wurde in Jochen Kostiris fündig. Nun unterhielt sich der Mittelkreis mit dem neuen Verbandsliga-Trainer über die turbulenten letzten Tage und Wochen.

Mittelkreis: Jochen, erzähle unseren Lesern bitte, wie es zu dem plötzlichen Ende der Zusammenarbeit zwischen dem SV Gronau und Dir kam.

Jochen Kostiris: Die Entscheidung zur Trennung kam von Vereinsseite für mich überraschend. Es gab unüberbrückbare Differenzen zwischen mir und einer Person im Verein. Das war schon länger so und wurde seit September immer schlimmer. Auch wenn ich dachte, dass es in letzter Zeit wieder etwas besser wurde und wir schon das Wintertrainingslager in Spanien geplant hatten, entschied sich der Verein für die Person und gegen mich. Sie haben mich als Trainer vor die Tür gesetzt. Das kam schon überraschend.

Mittelkreis: Du hast damals als Trainer der Spvgg Oberrad vor Deinem Engagement in Gronau viele Spieler mit in den Verein gebracht. Wie bist Du mit den Spielern und Deiner Mannschaft beim SV Gronau verblieben?

Kostiris: Zwischen der Mannschaft und mir gab es nie Probleme. Ich bin schon traurig, die Spieler so zurücklassen zu müssen. Auch wenn es einige gibt, denen ich ein Engagement bei einem höherklassigen Verein wie der SG Bruchköbel durchaus zutrauen würde.

Mittelkreis: Nun ging es zwischen dem neuen Verein und Dir sehr schnell. Wie kam der Deal mit der SG Bruchköbel zustande?

Kostiris: Oliver Gust, der Sportliche Leiter der Bruchköbeler ist am letzten Freitag an mich herangetreten. Da ich aus dem Hanauer Raum komme, kenne ich auch den Ersten Vorsitzenden der SG, Lutz Hofmann ganz gut. Für mich gab es dann nicht lange zu überlegen. Ich kenne die SG Bruchköbel noch aus meinen Zeiten bei der Spvgg Oberrad. Da gab es immer heiße Schlachten. Ich freue mich, am 1. 2.2014 für Thorsten Peters in Bruchköbel zu übernehmen.

Mittelkreis: Deine neue Mannschaft steht in der Verbandsliga Süd auf Tabellenplatz sieben gut da. Was sind Eure und Deine Planungen für die restlichen 12 Spiele nach dem Winter?

Kostiris: Zunächst einmal muss man sagen, dass keine Verstärkungen für die Winterpause geplant sind. Solange sich niemand abmeldet, sind wir bei der SG Bruchköbel gut aufgestellt, was das Personal angeht. Zur Verbandsliga Süd und der Situation meines neuen Vereins kann ich nur sagen, dass es eine schwierige Liga ist. Da geht es um Kleinigkeiten, die Spiele entscheiden. Natürlich wollen wir aber guten Fußball spielen und in der Tabelle möglichst weiter klettern…

3 Kommentare von "Gruppenliga Frankfurt West/Verbandsliga Süd: Interview Jochen Kostiris (Ex-Trainer SV Gronau; neuer Trainer SG Bruchköbel)"

  1. Wetteraufuchs's Gravatar Wetteraufuchs
    5. Januar 2014 - 18:11 | Permalink

    ….jaja am Freitag von Bruchköbel angerufen
    …aber schon im Oktober bei mehr Spielen
    Von Bruchköbel gesehen worden….wenn man
    sich äußern will sollte man schon bei der Wahrheit
    bleiben ….und wer Jochen kennt weiß, dass
    er der absolute Teamspieler ist … Hoho

  2. Michi's Gravatar Michi
    22. Dezember 2013 - 08:46 | Permalink

    Zwischen der Mannschaft und mir gab es nie Probleme…..hallo ???
    Der liebe Jochen ist nur 2 Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt…mit der Truppe musst du zwischen Platz 5-8 stehen…er tut ja gerade so als wäre er der absolute Erfolgsgarant

  3. Thomas Maier's Gravatar Thomas Maier
    21. Dezember 2013 - 13:58 | Permalink

    Sehr tiefgreifend…

Schreibe einen Kommentar