Gruppenliga Frankfurt West: Interview Markus Gaubatz (Trainer TSV Vatanspor HG)

Markus Gaubatz startete im Sommer seine Trainerlaufbahn beim TSV Vatanspor HG. Der 35-Jährige Defensiv-Stratege war zuvor beim VfB Gießen, dem 1. FC Eschborn, Viktoria Aschaffenburg und dem FSV Frankfurt als Spieler aktiv. Nun lernt Markus Gaubatz die Feinheiten des Trainergeschäft kennen und nimmt im Mittelkreis-Interview Stellung zu allen aktuellen Themen, die den Tabellenzehnten aus Bad Homburg betreffen.

Mittelkreis:Markus, vor Kurzem erreichten uns Gerüchte, dass mehrere Spieler beim TSV Vatanspor vor dem Absprung stehen und, dass auch Deine Person in dieser Angelegenheit eine tragende Rolle spielt! Was ist dran an den Gerüchten?

Markus Gaubatz: Es ist richtig, dass Abdel Atmani nicht mehr für den TSV Vatanspor HG spielen wird. Ich habe ihn aus disziplinarischen Gründen vor zwei Wochen rausgeschmissen. Massi Mahboubi hingegen war zwar auch zwei Wochen suspendiert und hatte in der Zweiten Mannschaft Zeit zum Nachdenken. Das hat bei ihm aber gefruchtet und er gehört wieder zum Kader. Ich werde die Winterpause abwarten, und dann grundsätzlich entscheiden, mit welchen Leuten es nach der Pause weitergeht.

Mittelkreis: Du hast die nächste Frage quasi schon vorweg genommen. Wie geht es personell nach dem Winter weiter?

Markus Gaubatz: Es ist so, dass zum Beispiel auch Viktor Radu, unser Stürmer, seit zwei Wochen in die Zweite Mannschaft strafversetzt wurde. Bei ihm waren die Gründe für die Suspendiertung mehrmaliges, unentschuldigtes Fehlen im Training. Auch Mohamed El Malki musste diesen Weg gehen, ist nun aber wieder dabei. Man muss wie gesagt abwarten, wie es im Winter weiter geht. Ich bin neu im Trainergeschäft und habe mir das die ersten paar Monate einfach mal angeschaut. Wir sind aber in ein Fahrwasser geraten, was nicht meinen Vorstellungen entspricht. So konnte und kann es nicht weitergehen. Die Undiszipliniertheiten haben nun vier Spieler den Kopf gekostet. Die Maßnahmen zeigen aber jetzt schon Besserung. Vor allem von der Einstellung im Spiel und auch im Training sieht es besser aus. Die Mannschaft zeigt Charakter.

Mittelkreis: Trotzdem steht „nur“ Platz zehn in der Tabelle zu Buche. Nach einem halben Jahr als Trainer: Was lief schon gut und warum steht ihr nicht doch besser da?

Markus Gaubatz: Man kann die sportliche Qualität der Mannschaft nicht unabhängig von den Undiszipliniertheiten betrachte. Das gehört zusammen und man muss sagen, dass Gelb/Rote oder Rote Karten uns schon einige Punkte gekostet haben. Das entspricht nicht dem, was ich über Fußball denke. Erfolg muss man sich durch Disziplin hart erarbeiten. Schon in der Vorbereitung habe ich gesagt, dass Vatanspor Bad Homburg eine Riesen-Wundertüte werden könnte und ich hatte recht. Vom Potential ist die Mannschaft aber besser als es der momentane Tabellenplatz aussagt.

Mittelkreis: Vor dem Sommer warst Du noch Spieler in Gießen, nun bist Du Spielertrainer bzw. nur noch Trainer. Ist für Dich die Umstellung von Spieler auf Trainer schon komplett abgeschlossen?

Markus Gaubatz: Komplett abgeschlossen ist die Umstellung sicher noch nicht, weil ich ab und zu noch die Fußballschuhe schnüre. Ich merke aber, dass es ein komplett anderes Arbeiten ist. Ich war ja schon in Aschaffenburg Co-Trainer. Das war aber nochmal etwas anderes. Ich werde jedenfalls Anfang 2013 meinen C-Trainerschein machen, um noch weiter in das Trainergeschäft eintauchen zu können.

Mittelkreis: Am kommenden Spieltag heißt der Gegner, FC Ober-Rosbach. Zuletzt gab es für den Gegner bittere Niederlagen. Ist in dem Spiel ein Sieg für Euch Pflicht?

Markus Gaubatz: Wir nehmen immer am liebsten drei Punkte mit. Wenn man als Fußballer aufs Feld geht, dann immer um zu gewinnen. Man muss aber sagen, dass wir Verletzungspech haben und deswegen ein Sieg keineswegs Pflicht ist. Bei einer Kaderstärke von momentan nur noch 13 bis 14 Spielern fehlen uns eventuell am Wochenende auch noch die angeschlagenen Cristian Jenaru und Cioucu Cosmin Dorel. Man muss einfach sehen, welche Mannschaft wir gegen den FC Ober-Rosbach aufs Feld schicken können.

Schreibe einen Kommentar