Jugend MTK (U11-/U13-Kreispokal): Sieg und Niederlage für Viktoria Kelsterbach

Mittelkreis erreichte folgende Spielberichte von Viktoria Kelsterbach:

E1/U11 (Kreispokal): FV Alemannia 08 Nied – Viktoria Kelsterbach  4:5 (3:2)
Zu einem wahren Pokal-Krimi entwickelte sich die Zweitrundenbegegnung zwischen Alemannia Nied und Viktoria Kelsterbach, an deren Ende die Gäste mit 4:5 (3:2) triumphierten. Mit einer großen kämpferischen und läuferischen Leistung verdienten sich die E1-Junioren der Viktoria den Einzug in die nächste Pokalrunde. Bereits nach wenigen Sekunden in Rückstand liegend, kämpfte sich der Kelsterbacher Nachwuchs schnell zurück in die Partie und schaffte nach zwölf Minuten durch Mario Cosso den Ausgleich. Die Viktoria hatte die Partie nun weitgehend im Griff und Hasan Caprak, der in der Sturmspitze weite Wege ging, brachte seine Mannschaft mit 1:2 in Führung.
In der Folge fanden die Gastgeber besser in die Begegnung und drehten ihrerseits das Ergebnis auf eine 3:2-Pausenführung. Wobei gerade der dritte Gegentreffer vermeidbar gewesen wäre, denn nach toller Parade von Torwart Julien Lauck schalteten alle Kelsterbacher-Spieler ab und warteten bis der Ball ins Aus rollte. Diesen schnappte sich allerdings ein Spieler von Nied und traf zum 3:2 für die Alemannia.
Unglücklich in Rückstand liegend, wollten die Gäste nach dem Seitenwechsel noch einmal alles geben und wurden bereits zwei Minuten nach Wiederbeginn belohnt. Louis Misterek hämmerte einen Freistoß mit dem linken Fuß unhaltbar ins lange Eck. Dennoch entwickelte sich nun ein komplett offenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten und Nied konnte eine davon nach 36 Minuten zur erneuten 4:3-Führung nutzen. In den letzten 15 Minuten drückte die Viktoria aber auf den wiederholten Ausgleich. Schließlich ließ Mario Cosso, den Nied in der zweiten Spielhälfte nicht mehr bremsen konnte, seine Gegner wie Slalomstangen stehen und vollendete zum 4:4 (39.).
In einem Pokalspiel kann nur eine Mannschaft gewinnen und der Kelsterbacher Nachwuchs ließ keinen Zweifel daran, diese Mannschaft zu sein. Sechs Minuten vor dem Ende erlöste Hasan Caprak mit seinem zweiten Treffer Trainer und Eltern und dem 4:5. Nied versuchte selbst noch einmal alles, hatte gegen die Viktoria-Defensive und Leonie Falter oft das Nachsehen. In der Nachspielzeit erhielt Nied einen letzten Freistoß direkt vor dem Strafraum der Kelsterbacher und der ausführende Spieler schlenzte den Ball schön über die Mauer, aber Julien Lauck fischte diesen mit einer absoluten Glanzparade aus dem Winkel und hielt seiner Mannschaft so den Sieg fest.
Es spielten: Julien Lauck, Boris Djakovic, Leonie Falter, Louis Misterek (1), Zakaria Ouchan, Hasan Caprak (2), Mario Cosso (2), Bilal Moukhtari

D-Junioren/U13 (Kreispokal): Viktoria Kelsterbach – Germania Weilbach 1:10 (0:3)
Eine wahre Lehrstunde erhielt die D-Jugend der Viktoria Kelsterbach in der ersten Runde des Kreispokals gegen die Germania Weilbach. Im heimischen Sportpark übernahmen die in der Gruppenliga spielenden Gäste erwartungsgemäß sofort die Initiative. Mit klugem Passspiel drückten sie die Viktoria von Beginn an die Defensive. Die Hausherren hielten in der Anfangsphase dem Druck dank kämpferischer Leistung stand.
Nach der Hälfte der ersten Halbzeit ging Weilbach dann doch in Führung. Durch einen Doppelschlag (14. + 15. Minute) stand es 0:2. Die Viktoria fing sich jedoch wieder. Mit viel Kampf wehrte sie sich gegen die weiter stark aufspielenden Gäste. So dauerte es bis zur 28. Minute, ehe der Ball zum dritten Mal im Kelsterbacher Tor zappelte.
In der zweiten Halbzeit ließen Kraft und Konzentration auf Seiten der Viktoria nach. Bis zur 39. Minute erhöhten die Gäste auf 0:7, ehe Luca Horst nach einem Sololauf den Ehrentreffer erzielen konnte. Drei weitere Tore bedeuteten den klaren 1:10-Endstand und das Pokal-Aus in der ersten Runde.
Es spielten: Tristan Kieweg, Mohamed Achbouk, Nasim Boussihmed, Ali Can, Arda Cicek, Ahmet Dursun Demiroglou, Max Eckerl, Tobias Geis, Luca Horst, Göktan Isler, Dimitrios Megarisiotis, Hicham Moukhtari  Kristian Sivonjic, und Kamil Kenan Peker

Schreibe einen Kommentar