Landesliga Nordwest: „Qualität gestiegen, aber noch Luft nach oben“ – Interview mit Baris Eren (SV Erlenbach)

Der SV Erlenbach ist sehr stark in die Saison gestartet und steht als Neuling auf Rang 3 der Landesliga Nordwest. Der Mittelkreis sprach mit dem Mittelfeldakteur des SVE – Baris Eren.

Mittelkreis: Aktuell liegst du mit dem SV Erlenbach als Aufsteiger in der Landesliga Nordwest auf dem 3. Tabellenplatz, nur 1 Zähler hinter Tabellenführer SV Pettstadt. Hättest du mit solch einem erfolgreichen Saisonstart gerechnet?

Baris Eren: Dass wir so gut in die Saison gestarten sind nicht. Das war nicht unbedingt zu erwarten – um so mehr freut es mich natürlich.

Mittelkreis: Worin siehst du die Gründe dafür, dass es aktuell so gut läuft? Welchen Anteil daran hat euer Trainer Jürgen Baier?

Baris Eren: Die Qualität der Mannschaft ist insgesamt gestiegen. Jeder einzelne Spieler hat sich gegenüber der vergangenen Saison verbessert. Die Fehlerquote im Spiel ist deutlich gesunken, das spiegelt sich auch auf dem Platz wieder.
Natürlich hat Jürgen Baier „Coach“ daran einen großen Anteil. Wir versuchen im Spiel das umzusetzen, was er uns im Training vermittelt – bislang klappt das sehr gut. Dennoch bin ich der Meinung, dass noch viel Luft nach oben ist.

Mittelkreis: Vor der Saison haben einige Spieler den Verein verlassen, talentierte Akteure aus der Region haben sich der Mannschaft neu angeschlossen. Wie klappt die Integration der „Neuen“ bisher. Wie ist der Draht zu den Jungs?

Baris Eren: Im Großen und Ganzen ist der Kern der Aufstiegsmannschaft zusammen geblieben. Die Integration der „neuen“ Spieler hat reibungslos fuktioniert – was mich allerdings nicht wundert, da alle Jungs „klare Kerle“ sind und keiner versucht, Unruhe in die Mannschaft zu bringen. Selbst dann nicht, wenn sie teilweise noch nicht wie erhofft zum Zuge gekommen sind.

Mittelkreis: Wie bist du bisher mit deiner persönlichen Leistung zufrieden? Immerhin warst du bisher in allen 7 Spielen in der Startelf.

Baris Eren: Bis jetzt bin ich recht zufrieden. Allerdings fehlt mir ein wenig die Konstanz in den Spielen. Eine Woche gut, eine Woche eher nicht so gut. Das muss ich versuchen in den Griff zu bekommen. Körperlich fühle ich mit topfit und werde weiterhin alles für den Erfolg der Mannschaft geben.

Mittelkreis: Wo könnt ihr euch trotz der aktuell sehr guten Verfassung deiner Meinung nach noch verbessern?

Baris Eren: Wir müssen uns auf jeden Fall besser konzentrieren im Spiel. Uns dürfen keine Leichtsinnsfehler mehr passieren – wir mussten leider schon einige Male schmerzhaft erfahren, dass die Gegner jeden Fehler eiskalt ausnutzen. Das hat uns in Leinach (0:2) und Abtswind (0:3) die Punkte gekostet, obwohl wir spielerisch nicht schlechter waren.
Zudem müssen wir vor dem Tor konsequenter werden und dürfen nicht so viele Chance liegen lassen – das rächt sich meistens im Fußball.

Mittelkreis: Wo kann in dieser Saison die Reise für eure Elf noch hingehen – SV Erlenbach in Bayernliga 2013/2014, wie klingt das für dich – auch wenn es noch eine lange Saison ist?

Baris Eren: Anhören tut sich das wunderbar, aber soweit sind wir noch lange nicht. Wir tun gut daran, von Spiel zu Spiel zu denken. Wo wir am Ende der Saison stehen, wird sich zeigen. Aber das Ziel der Mannschaft ist natürlich oben dran zu bleiben.

Mittelkreis: Abschließend: Wie sieht deine persönliche Zukunftsplanung aus – vordergründig weiter in der starken Landesliga mitwirken oder kannst du dir auch irgendwann ein Engagement noch „weiter oben“ vorstellen?

Baris Eren: Ich bin der meinung, man sollte als Sportler das Ziel haben, so weit wie möglich zu kommen. Wenn sich die Gelegenheit ergeben sollte, noch höher zu spielen, würde ich das selbstverständlich wahrnehmen.

Der Mittelkreis bedankt sich bei Baris für das Interview.

Schreibe einen Kommentar