Bezirksliga Ufrk. West: „Dem Trainer gönne ich diesen Erfolg am meisten […]“ – Interview mit Manuel Krapp (Spieler FC Viktoria Kahl)

Der FC Viktoria Kahl hat in der abgelaufenen Saison 2013/2014 und einer turbulenten Schlussphase mit 4 Relegationsspielen, den Aufstieg in die Landesliga Nordwest geschafft. Der Mittelkreis unterhielt sich mit Manuel Krapp über die absolvierte Runde, den erreichten Erfolg und die kommenden Aufgaben.

Mittelkreis: Servus Manuel. Glückwunsch zum Aufstieg in die Landesliga Nordwest – ein toller Erfolg für dich und deine Truppe. Was ist dein Saisonfazit nach einer langen Saison in der Bezirksliga Unterfranken West?

Manuel Krapp: Vielen Dank, das ist wirklich ein toller Erfolg für unsere Mannschaft und den gesamten Verein, der uns jedes Spiel unterstützt hat. Mein Fazit: Wer sich in so einem Aufstiegsmarathon und so einer harten langen Saison letztendlich durchsetzt, hat es mehr als verdient, den Aufstieg zu feiern. Wir haben uns im Laufe der Saison zu einer echten Einheit entwickelt und ich hoffe, dass wir in der Landesliga dort weiter anknüpfen können, wo wir aufgehört haben.

Mittelkreis: Die Schlussphase der Runde war für euch sehr intensiv – angefangen mit der entscheidenden Partie um die Meisterschaft am letzten Spieltag gegen den Würzburger FV II, welche ihr knapp zuhause mit 1:2 verloren hatten. Was ging nach diesem Spiel in dir vor?

Manuel Krapp: Die Niederlage gegen den Würzburger FV hat natürlich ganz schön weh getan, zumal wir zu diesem Zeitpunkt zuhause noch keine Niederlage hatten. Dann tut so ein verlorenes Spiel doppelt weh. Glückwunsch auch an Trainer Strässer und sein Team – sie haben es sich ebenfalls verdient, wie wir zurecht aufzusteigen.

Mittelkreis: Wie lange dauerte es, bis man die Enttäuschung über die verpasste Chance verarbeitet hatte und sich gedanklich auf die Relegationsspiele vorbereiten konnte?

Manuel Krapp: Wir hatten ja zum Glück vor dem Spiel gegen Würzburg bereits die Relegation sicher gehabt, nach einer starken Serie in der Rückrunde. Da blieb nicht viel Zeit, sich über das verlorene Spiel Gedanken zu machen. Das Training ging ganz normal weiter und wir haben uns auf die 4 wichtigen Relegationsspiele konzentriert.

Mittelkreis: Es folgte die 1. Relegationsrunde mit der herben 1:4 Heimschlappe gegen die TG Höchberg und dem sensationellen 4:0 Auswärtserfolg im Rückspiel, in dem ihr euch das Weiterkommen sicherte. Was kannst du rückblickend zu diesen beiden Partien sagen?

Manuel Krapp: Im Hinspiel gegen Höchberg haben wir einfach zu viele individuelle Fehler gemacht, die natürlich vom Gegner eiskalt ausgenutzt wurden. Vielleicht hat auch noch die Müdigkeit von dem Spiel gegen den WFV in den Knochen gesteckt, an diesem Tag hat einfach nichts funktioniert.
Im Rückspiel hatte uns glaub ich keiner mehr so richtig auf der Rechnung, wir als Mannschaft haben trotzdem daran geglaubt – im Fußball ist alles möglich! Das haben wir mit dem 4:0 gezeigt. Es war kämpferisch und spielerisch eines der besten Spiele in der Saison und wir sind mehr als verdient eine Runde weiter gekommen.

Mittelkreis: In der entscheidenden 2. Runde habt ihr beide Spiele gegen den TSV Bad Königshofen gewonnen – was war der ausschlaggebende Punkt, dass es letztendlich geklappt hat mit dem Aufstieg?

Manuel Krapp: Ich denke, der ausschlaggebende Punkt war das Spiel in Höchberg und die Unterstützung unserer Zuschauer. Den Schwung und die Euphorie aus diesem Spiel konnten wir mit in die beiden Spiele gegen den TSV Bad Königshofen nehmen.

Mittelkreis: Welchen Anteil am Erfolg hat euer Coach Muhamed Preljevic und wie war während der Spielzeit die Stimmung innerhalb der Truppe?

Manuel Krapp: Den Trainer kenne ich jetzt schon einige Jahre, er war damals mein Trainer beim SV Viktoria Aschaffenburg in der Oberliga. Wir haben ein sehr freundschaftliches Verhältnis, ihm gönne ich diesen Erfolg am meisten. Er hat uns im Training und vor jedem Spiel immer gut auf den nächsten Gegner eingestellt und uns immer wieder neu motiviert, an den Aufstieg zu glauben – auch in der Phase, als wir knapp 14 Punkte Rückstand hatten. Der Trainer ist für Viktoria Kahl ein echter Glücksfall und ich hoffe, mit ihm weiterhin in der Landesliga Erfolg zu haben. Innerhalb der Mannschaft sind wir zu einer echten Gemeinschaft geworden, die auch privat viel Zeit miteinander verbringt.

Mittelkreis: Du standest in 29 Partien der Saison in der Startelf. Wie würdest du deinen Stellenwert innerhalb des Teams bezeichnen und warst du mit deiner Saison persönlich zufrieden?

Manuel Krapp: Ich konnte mir sofort einen Stammplatz hinten links in der Viererkette erkämpfen und habe eine gute konstante Saison ohne größere Verletzungen spielen können. Ich bin mit dieser Saison sehr zufrieden.

Mittelkreis: Abschließend: Was erwartest du dir von der Landesliga im neuen Jahr? Was sind eure Ziele und gibt es schon personelle Änderungen zu vermelden?

Manuel Krapp: Für die nächste Saison hoffe ich, dass wir da weiter machen können, wo wir letzte Saison aufgehört haben: Einfach attraktiven, technisch guten Offensiv-Fußball spielen. Da ich mich momentan noch im Urlaub befinde, kann ich über Neuzugänge leider wenig sagen. Mit 2-3 Neuen denke ich, sind wir für die nächste Saison gut aufgestellt, um eine gute Rolle in der Landesliga spielen zu können.

Mittelkreis: Danke Manuel für das Interview und schon mal alles Gute für die Landesligasaison!

Schreibe einen Kommentar