Kreisliga AB: „Ziel kann einzig und allein der Klassenerhalt sein“ – Interview mit Martin Ritter (Abteilungsleiter TSV Keilberg)

Der TSV Keilberg hat in der abgelaufenen Saison den Meistertitel in der Kreisliga AB eingefahren und spielt in der kommenden Runde wieder in der Bezirksliga Unterfranken-West. Wir unterhielten uns mit Martin Ritter – Abteilungsleiter Fußball beim TSV – über das vergangene Jahr und die kommenden Aufgaben.

Mittelkreis: Die Saison 2013/2014 ist Geschichte! Wie fällt ihr generelles Saisonfazit für Ihr Team in der Kreisliga AB aus?

Martin Ritter: Mit der Meisterschaft in der Kreisliga haben wir das Optimum erreicht. Glückwunsch an unseren Trainer sowie an alle Spieler für diese tolle Leistung.

Mittelkreis: Wie weit lagen die Zielsetzung des Vereins und das erreichte Schlussresultat in diesem Jahr auseinander?

Martin Ritter: Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga setzten wir uns als Ziel im vorderen Tabellendrittel mitzuspielen – das ist uns eindrucksvoll gelungen.

Mittelkreis: Was ist Ihnen aus der abgelaufenen Runde und den absolvierten Begegnungen positiv, was negativ im Gedächtnis geblieben?

Martin Ritter: Positiv in Erinnerung bleibt uns die überragende Vorrunde mit einer Erfolgsserie von zehn ungeschlagenen Spielen. Nicht so schön sind natürlich Niederlagen, aber sie gehören auch dazu und wenn der Gegner an diesem Tag besser ist muss man das auch akzeptieren.

Mittelkreis: Wie beurteilen Sie insgesamt das Niveau der Spielklasse innerhalb der abgelaufenen Spielzeit – auch im Vergleich zu den vergangenen Jahren?

Martin Ritter: In der Kreisliga sind sehr starke Teams mit überdurchschnittlichen Fußballern vertreten. Ein Vergleich zu den Vorjahren können wir uns nicht erlauben, da wir nicht in dieser Spielklasse im Einsatz waren.

Mittelkreis: Auch vom Verband gab es einige Neuerungen: Wie ist Ihre Meinung zum neu eingeführten „elektronischen Spielbericht“ und der Entscheidung, bei Punktgleichheit den „direkten Vergleich“ zu werten (anstelle der Entscheidungsspiele)?

Martin Ritter: Der ESB ist absolut positiv zu bewerten. Auch der „direkte Vergleich“ ist, aus meiner Sicht, die richtige Lösung damit die Relegationsspiele besser geplant werden können und das Saisonende für einige Mannschaften nicht zu lange hinausgezögert wird.

Mittelkreis: Ausblick: Wie laufen die Planungen für die kommende Runde 2014/2015? Welche personellen Änderungen gibt es bereits zu vermelden?

Martin Ritter: Gemeinsam mit unserem neuen Trainer Rudi Elbert haben wir ein Trainingslager und die Vorbereitungszeit geplant. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir keine Abmeldung unserer bisherigen Spieler erhalten haben und auf den bewährten Kader setzen können. Außerdem stoßen drei Spieler aus der eigenen Jugend dazu und wir hoffen, dass sich einige Akteure unserer zweiten Mannschaft noch stärker aufdrängen und den Sprung in das Bezirksligateam schaffen. Zwei junge talentierte Spieler schließen sich ebenfalls unserem TSV an und punktuell schauen wir uns noch nach Verstärkungen um.

Mittelkreis: Was wünschen Sie sich für die kommende Saison im Bezug auf Ihre Mannschaft und den gesamten Verein? Wie wird die Zielsetzung aussehen?

Martin Ritter: Wir kennen noch die meisten Mannschaften aus der Bezirksliga und wissen um die Spielstärke dieser Liga – aus diesem Grund kann unser Ziel einzig und allein der Klassenerhalt sein. Dem Gesamtverein wünsche ich erfolgreiche Veranstaltungen wie den musikalischen Frühschoppen mit „GEGENLICHT“ und dem Sparkassen-Spessart-Cup 2014 und erhoffe mir Unterstützung von mehr Mitgliedern.

Mittelkreis: Dankeschön für das Interview!

Schreibe einen Kommentar