Kreisliga AB: Martin Swoboda (TuS Leider) im Interview – „BSC Schweinheim klarer Favorit“

Am kommenden Wochenende steigt auch der TuS Leider nach dem Aufstieg erstmals in den Spielbetrieb in der Kreisliga AB ein. Der Mittelkreis sprach mit dem neuen Sportlichen Leiter des TuS, Martin Swoboda, über Vorbereitung, den kommenden Gegner und die Saisonziele.

Mittelkreis: Seit letzter Woche sind alle Mannschaften wieder in den Pflichtspielbetrieb gestartet. Wie warst du mit der Vorbereitung eurer Mannschaft zufrieden?

Martin Swoboda: Mir hat die Trainingsbeteiligung in der Vorbereitung gefallen. Von dem 54 Mann starken Kader haben in der Regel knapp 30 Personen am Training teilgenommen, was ein durchaus guter Schnitt ist. Auch das Trainingslager in Lofer war zufriedenstellend. Doch das frühe Ausscheiden im Toto-Pokal, die peinliche Leistung bei der Stadtmeisterschaft und das ein oder andere schwache Freundschaftsspiel zeigt klar, dass das Team noch nicht in Form ist.

Mittelkreis: Am ersten Spieltag der Saison wart ihr direkt spielfrei – ein Vor- oder Nachteil für eure Mannschaft? Wie habt ihr den „freien Tag“ genutzt?

Martin Swoboda: Der Termin war von uns so gewünscht, da an diesem Wochenende die Leiderer-Kerb auf dem Programm stand und diese einen großen Stellenwert in unserem Stadtteil hat. Wir haben den Tag trotzdem genutzt, um das aktuelle Mannschaftsfoto und die Einzelpotraits für unsere Internetseite zu erstellen.

Mittelkreis: Welcher eurer Neuzugänge hat bisher den besten Eindruck hinterlassen?

Martin Swoboda: Also ich persönlich bin im Moment sehr erfreut über die Leistung unserer spielberechtigten U19 Spieler. Wir haben mit Moritz Wissler, Daniel Lugner, Jan-Niklas Freund, Robert Ritter und Michael Welschof gleich fünf Spieler, die vom Charakter her genau in die Mannschaft passen. Sie sind sehr engangiert und ziehen gut mit. Auch der in diesem Jahr aus der U19 kommende Dennis Largent hat sich bisher sehr gut präsentiert und zeigt großes Potential.

Generell imponiert mir der Einsatzwillen von Steffen Bolze, Sven Bolze, André Madl und Matthias Kortus, deren Qualität mir persönlich bereits bekannt und vertraut ist.

Mittelkreis: Am kommenden Wochenende kommt es zum innerstädtischen Duell gegen den BSC Schweinheim. Wie schätzt du den Gegner ein? Wie wollt ihr die Partie angehen?

Martin Swoboda: Der BSC Schweinheim ist in unseren Augen der Titelanwärter Nr.1. Die Gall-Truppe hat sich in diesem Jahr stark verstärkt und hat mit Dominik Wulzinger, Lukas Chyla, Sebastian Süß, Rachid Yahia und Eren Erden nennenswerte Spieler verpflichten können. Zudem stoßen bestens ausgebildete U19 Spieler in den Kader hinzu. Schweinheim ist eine Wundertüte, die man immer auf dem Zettel haben muss. Trotzdem gehen wir gelassen in die Partie am Sonntag. Wir wissen wo unsere Stärken liegen und haben keine Angst vor dem Spiel. Trotzdem ist in unseren Augen der BSC klarer Favorit, deshalb könnten wir mit einem Punktgewinn ganz gut leben!

Mittelkreis: Der TuS Leider wurde aufgrund des sensationellen ersten Halbjahres 2012 und der Meisterschaft in der Kreisklasse AB 2 auch als diesjähriger Topfavorit in der Kreisliga genannt. Wie geht ihr hiermit um? Hattet ihr erwartet, dass ihr von den anderen Teams auf den Favoritenschild gehoben werdet?

Martin Swoboda: Als Aufsteiger mit neun Nennungen zum Titelfavorit ernannt zu werden ist zwar sehr schmeichelhaft und zeigt, dass in Leider gute Arbeit geleistet wurde, mehr aber auch nicht. Unsere eigene Zielsetzung wird sich dadurch natürlich nicht verändern.

Mittelkreis: Abschließend – dein persönliches Ziel zusammen mit eurer Mannschaft und dem Verein ist in dieser Saison:

Martin Swoboda: Wir möchten unser Saisonziel „einstelliger Tabellenplatz“ verwirklichen. Tabellenplatz Nr. 9 ist fest im Visier, was darüber hinaus passieren sollte wäre für alle Beteiligten eine große Überraschung.

Wir bedanken uns bei Martin für das ausführliche Interview!

Schreibe einen Kommentar