Kreisklasse AB 3: „Mannschaft wirkt stabiler als am Anfang der Saison“ – Interview mit Alexander Schopper (Trainer TSV Amorbach)

Weiter geht es mit unserer „Halbzeit-Serie“. Heute beantwortete Alexander Schopper – Trainer des TSV Amorbach – unsere Fragen über den bisherigen Saisonverlauf in der Kreisklasse AB 3.

Mittelkreis: Servus Herr Schopper. Bald ist „Halbzeit“ der Saison 2014/2015. Wie lautet ihr Fazit über den bisherigen Saisonverlauf?

Alexander Schopper: Wir sind auf einem richtigen Weg – der lautet, die Saison gesichert abzuschliessen. Dabei lauert aber immer auch die Gefahr, nachlässig und unkonzentriert zu werden und schnell nach zwei Niederlagen durchgereicht zu werden. Aufgabe des Trainers ist es, hier die Spannung in der Mannschaft und im engen Umfeld der Mannschaft hoch zu halten, soweit dies auf unserem Level möglich ist.

Mittelkreis: Was war für Sie bisher das negative, was das positive „Highlight“ der absolvierten Partien?

Alexander Schopper: Negativster Moment war sicherlich unser Pokalauftritt in Kirchzell, dagegen waren unsere Siege beim FC Bürgstadt, gegen den Türk. FV Erlenbach, sowie der hochverdiente Punkt in letzter Sekunde beim TSV Grossheubach die positiven „Big Points“.

Mittelkreis: Welcher der Akteure aus Ihrem Team ist für Sie bisher der „Spieler der Saison“ und warum?

Alexander Schopper: „Spieler der Saison“ ist unsere Mannschaft. Die meisten geben alles um den TSV ordentlich zu präsentieren. Die Mannschaft entwickelt sich und wirkt dabei stabiler als noch am Anfang der Saison.

Mittelkreis: Welche Teams haben Sie in der Liga bisher überrascht?

Alexander Schopper: Ganz klar der SV Richelbach, der sich für mich überraschend oben festgesetzt hat

Mittelkreis: Abschließend: Ihre Zielsetzung für den Rest der Saison?

Alexander Schopper: Erstes Ziel ist es, weiterhin gesichert im Mittelfeld zu stehen und dabei die Spieler – egal ob jung oder alt – über das Training bis hin zum Spiel zu verbessern. Regelmässiges Training ist hierfür die Grundlage und das A&O, um seine persönlichen und die mannschaftlichen Ziele umzusetzen. Dabei sollte der Spaß im Training und das gesellige Beisammensein nach dem Spiel (Betonung auf „ nach“) nicht zu kurz kommen.

Mittelkreis: Der Mittelkreis sagt DANKE für das Interview!

Schreibe einen Kommentar