Kreisklasse AB 2: Auch der Gegner nimmt Stellung – Interview mit Christian Panzer (Spvgg Niedernberg) zur “Kartenflut” beim Match gegen den SV Vatan Spor

Am vergangenen Wochenende gab es eine farbenfrohe Partie in der KKL 2: Beim Match Spvgg Niedernberg gegen den SV Vatan Spor Aschaffenburg hagelte es 5 Platzverweise. Neben dem Schriftführer des SV Vatan Spor Görkem Oguz, kommt nun der Sportliche Leiter der Gastgeber aus Niedernberg zu Wort: Christian Panzer unterhielt sich mit Mittelkreis-Schreiber Chris Bräutigam über die Partie.

Mittelkreis: Servus Christian. Am vergangenen Sonntag habt ihr zuhause gegen den Titelfavoriten SV Vatan Spor Aschaffenburg ein 1:1 Unentschieden geholt. Zufrieden mit dem Punktgewinn? Was ist dein Fazit zur Partie?

Christian Panzer: Eigentlich können wir schon mit dem 1:1 zufrieden sein. Die ersten 10 Minuten hatten wir zwar mehr vom Spiel, aber danach kam Vatan Spor immer stärker auf und hat uns in der eigenen Hälfte eingeschnürrt. Nach dem 3. Platzverweis für die Gäste haben wir dann wieder Übergewicht bekommen und konnte ausgleichen. Dabei bekam auch Vatan Spor noch einen Elfmeter in Unterzahl, den unser Keeper Christopher Augustin parieren konnte. Wir erspielten uns zwar noch weitere Torchancen, konnte aber keine mehr nutzen.

Wir haben aber immer gut dagegen gehalten und kommen immer besser mit der Umstellung auf die Viererkette zurecht. Die Moral stimmt und die Mannschaft macht von Spiel zu Spiel Fortschritte.

Mittelkreis: In den 90 Minuten gab es ein regelrechtes „Kartenfestival“ mit einer Roten und einer Gelb-Roten für euch, sowie zwei Roten und einer weiteren Gelb-Roten für die Gäste des SV Vatan Spor. Wie hast du die einzelnen Situationen gesehen – waren alle Karten gerechtfertigt?

Christian Panzer: Naja – die ersten zwei Roten Karten konnte ich nicht so ganz nachvollziehen. Die zweite Rote Karte für Vatan Spor fand ich gerechtfertigt. Die Gelb-Rote Karte für uns war auch ok, aber der Elfmeter den es dazu gab, war keiner! Das Foul war ausserhalb der Strafraums. Eigentlich waren meiner Meinung nach alle Platzverweise gerechtfertigt, bis auf die ersten beiden Roten Karten.

Mittelkreis: Auch bei dir muss ich nochmal bei einer bestimmten Szene nachhaken: Wie kam es zum „Doppel-Rot“ in der 35. Spielminute für euren Spieler Patrick Niebauer und den Gäste-Spielertrainer Mehmet Yalcin?

Christian Panzer: Ich kann dazu nur das sagen, was ich gesehen habe: Unser Spieler Patrick Niebauer ging in einem kleinem Gerangel schlichtent dazwischen. Dafür sah er dann die Rote Karte und das konnte ich nicht verstehen. Auch die Rote Karte für Mehmet Yalcin kann ich nicht so ganz verstehen, von einer Kopfnuss war nichts zusehen. Leider hat es diese zwei Karten gegeben und dadurch wurde auch die Partie etwas hektisch.

Mittelkreis: Abschließend: Bisher habt ihr 9 Zähler eingefahren – bist du als Sportlicher Leiter zufrieden mit dem bisher erreichten oder hattest du mit mehr Punkten gerechnet?

Christian Panzer: Es könnten auch schon 12 oder 15 Punkte sein, z. B. beim FC Viktoria Mömlingen haben wir eigentlich mehr vom Spiel gehabt und konnten nur einen Zähler verbuchen. Gegen den SV Sulzbach haben wir auch stark gespielt und wurden dafür nicht belohnt. Aber wir kommen immer besser mit der Umstellung auf die 4er-Kette zurecht und haben mit Steffen Krebs einen super Trainer, der die Taktik immer weiter verbessert!

Wir wollen dieses Jahr unser Spielsystem umstellen und taktisch besser werden und man sieht auch, dass es in kleinen Schritten langsam funktioniert. Mit Punkten rechnen kann man eigentlich nie.

Mittelkreis: Danke Christian für das kurze Interview!

Das Interview mit Görkem Oguz lesen Sie […HIER]

Schreibe einen Kommentar