Kreisklasse AB 2: „Ehrgeiz, Wille und Leidenschaft immer erkennbar“ – Interview mit Christian Appel (Eintracht Leidersbach)

Weiter geht es mit der Mittelkreis Serie „5 Fragen / 5 Antworten“. Heute bei uns im Interview: Christian Appel, Sportlicher Leiter bei Eintracht Leidersbach (Kreisklasse AB 2) – mit interessanten Einblicken zur abgelaufenen Vorrunde und den anstehenden Aufgaben.

Mittelkreis: Hallo Christian – kannst du uns kurz den bisherigen Saisonverlauf deiner Mannschaft beschreiben?

Christian Appel: Nach einer sehr durchwachsenen Vorbereitung, in der wir – bedingt durch Urlauber und einiger neuer Spieler – manchmal gewollt, manchmal ungewollt, experimentiert haben, war uns bis eine Woche vor Saisonstart noch nicht so recht klar, wo wir überhaupt stehen. Mit einem 8:1-Sieg beim letzten Test in Eschau kam aber auf einen Schlag das Selbstvertrauen und die Mechanismen griffen. Eine Woche später starteten wir mit einem 6:1 in Großostheim und waren danach noch einmal spielfrei, was ebenfalls nicht schlecht war. Das 2:1 bei der DJK Aschaffenburg gab uns ebenfalls noch einmal einen Schub, weil wir zu diesem Zeitpunkt davon ausgingen, dass wir bei einem ganz heißen Titelanwärter gewonnen hätten. Aus diesem Start heraus ergab sich eine Siegesserie, die bis zum 3. Oktober anhielt. Danach setzte es für uns drei Heimniederlagen in Folge, bevor wir zuletzt wieder die Kurve bekamen und mit drei Siegen vor der Winterpause Korrekturkurs fuhren. Insgesamt ist zu bemerken, dass Trainer und Mannschaft während der ganzen Zeit konstant gut gearbeitet haben, immer Ehrgeiz, Wille und Leidenschaft erkennbar war. Fortschritte sieht man nicht immer in der Tabelle, aber bei uns spürt man sie vor allem in der Mentalität einiger Spieler. Da kamen einige Charaktere zum Team dazu, die vom ersten Tag an zeigten, dass sie etwas erreichen wollen. Vielleicht wurde da der eine oder andere aus dem „Dornröschenschlaf“ geweckt.

Mittelkreis: Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Abschneiden und was war bisher für dich das positivste, was das negativste Erlebnis der Saison 2012/2013?

Christian Appel: Wir sind insgesamt mit der Entwicklung zufrieden, auch wenn der Stachel der drei Heimniederlagen natürlich schon tief saß. Insofern war die Zeit vom 07. bis zum 28. Oktober das Negativerlebnis. Alle drei Spiele verliefen ähnlich nach dem gleichen Muster. Zunächst vergaben wir gute Möglichkeiten, gerieten dann in Rückstand und waren am Ende nicht mehr in der Lage, das Match zu drehen. Das ist aber abgehakt, wir haben uns vorgenommen, von nun an immer die Chancen zu nutzen, die sich bieten. Immerhin ist es noch keiner Mannschaft gelungen, gegen uns ohne Gegentor vom Feld zu kommen. Und da wir keine zusätzlichen Punktverluste durch Unentschieden produziert haben, relativieren sich die drei Niederlagen etwas. Richtige Highlights waren das 5:0 gegen Gailbach und natürlich der Knaller gegen Nilkheim, wo wir in der Nachspielzeit aus einem 0:1 noch einen 2:1-Sieg machten. Das Siegtor durch Kersten Ronalter war für mich die überragende Aktion der Vorrunde. Der Zusammenhalt und die vielen gemeinsamen Unternehmungen von Mannschaft und Verein sind ebenfalls Highlights, ich denke, den Jungs macht es Spaß, ein Teil der Eintracht Leidersbach zu sein und es ist unser Hauptziel, dies beizubehalten, verbunden mit weiteren sportlichen Fortschritten.

Mittelkreis: Wann startet ihr in die Vorbereitung – welche Einheiten und Spiele sind geplant?

Christian Appel: Wir wurden zunächst am 4. Januar 2013 zum BRASS-Hallencup eingeladen und dürfen uns mit hochkarätigen Gegnern messen. Das ist sportlich reizvoll, doch das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf der Rückrunde. Hier geht es ja wahrscheinlich Anfang März wieder richtig los und wie es jetzt aussieht, führt unser erster Weg in meine Heimat nach Niedernberg. Die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt wahrscheinlich Mitte Januar, da wir noch Unterbrechungen durch Skiurlaub und sicher auch durch den Fasching einkalkulieren müssen. Unsere Jungs haben sich die Mehrzweckhalle gesichert und trainieren da jede Woche, somit rosten sie sicherlich nicht ein.

Mittelkreis: Werden euch Spieler verlassen und/oder stoßen neue Akteure hinzu?

Christian Appel: In der Winterpause verlassen uns keine Spieler, jedoch wird uns Stephan Lämmerhirt aus beruflichen Gründen wohl nur selten bis gar nicht zur Verfügung stehen, da er nach Norddeutschland umziehen muss. Neuzugänge gibt es nach jetzigem Stand keine.

Mittelkreis: Was ist für die 2. Saisonhälfte dein Ziel mit der Mannschaft bzw. das Ziel des Vereins?

Christian Appel: Unser Ziel ist nach wie vor das Gleiche wie vor der Saison: Wir wollen bis zum Schluss um die beiden ersten Plätze mitspielen. Wir haben einen Trainer und eine Mannschaft, die das selbst wollen und das Ziel verinnerlicht haben. Von der Vereinsführung sehen wir es so, dass die Kreisliga für das Potenzial, das in der Truppe steckt, sicherlich gut machbar wäre, doch muss man zunächst erst einmal aus der Kreisklasse herauskommen, um den Beweis antreten zu können. Für die Weiterentwicklung unserer jungen Mannschaft wäre das schon ideal und daher werden wir alles tun, sie bei dem ehrgeizigen Vorhaben zu unterstützen. Vorrangig ist daher ein guter Start in die Rückrunde anzustreben, denn nicht selten werden die wichtigen Punkte in den vermeintlich leichten Spielen verloren. Für uns stehen in der Rückrunde fast alle Spiele gegen die direkten Konkurrenten auswärts an. Das ist sicherlich eine Herausforderung, der wir uns aber gerne stellen. Da wir bislang auswärts alle Spiele gewinnen konnten, muss dies nicht zwingend ein Nachteil sein.

Mittelkreis: Danke Christian für das Interview!

Schreibe einen Kommentar