Bayernliga Nord: Der SV Erlenbach stellt klar: „Transfer-Artikel“ unbeabsichtigt auf Facebook gelangt.

Am gestrigen Donnerstag hatte der Mittelkreis darüber berichtet, dass der Verlust der zwei Leistungsträger Tino Frauenfelder und Matthias Rieth den Verantwortlichen des SV Erlenbach „sauer aufgestoßen“ sein muss, da man sich auf der vereinseigenen Facebook-Seite ordentlich Luft zum Thema machte und den Amateurfußball durch die Methoden der unterklassigen Teams bereits in Gefahr sah. Nun „rudert“ der Verein zurück bzw. stellt die Angelegenheit klar: Der Bericht ist unbeabsichtigt auf die Facebook-Fanpage des Bayernligisten gelangt und wurde mittlerweile entfernt.

Dies teilte uns Sportvorstand Hartmut Heinricht am heutigen Freitag mit. Bei einem Fehler stellt sich natürlich auch der Mittelkreis nicht quer und löscht auf Wunsch des Vereins ebenfalls den betroffenen Text aus seinem Artikelarchiv.

Darüber, ob zwischen den betroffenen Vereinen SV Erlenbach, SV Elsava Rück-Schippach und dem SV Vorwärts Kleinostheim zum beschriebenen Fall intern weitere Gespräche stattfinden, liegen uns aktuell keine Informationen vor.

4 Kommentare von "Bayernliga Nord: Der SV Erlenbach stellt klar: „Transfer-Artikel“ unbeabsichtigt auf Facebook gelangt."

  1. Peter's Gravatar Peter
    10. Februar 2014 - 12:09 | Permalink

    Bert wo bitte siehst du da eine Perspektive bei den Jugendspieler??
    Wieviel Jugendspieler hat den Sprung in die erste Mannschaft geschafft die
    Letzten 5 Jahre??Vielleicht gerade 5spieler.
    Viele Jugendspieler verlassen entweder in der U19 oder wenn sie bei den Aktiven sind
    Den Verein!Warum??Weil sie keine Chance haben!Sie versuchen es bei ihren Heimatvereinen den Durchbruch oder gehen zur Viktoria.Ich hab es selber
    Erlebt vor 3 Jahren wie z.b. 10 Jugendspieler den Verein verlassen haben
    Weil sie keine Chance gesehen haben,oder ihnen ist geraden worden sich
    Einen anderen Verein zu suchen.
    Wegen den spielertrainern.In erster Linie Geld regiert die Welt!!
    Wenn ein Spieler heute ein Angebot bekommt von einem anderen Verein
    Da er als Spielertrainer tätig sein soll sagt er nicht nein.Das ist fast überall so.
    Wenn man bedenkt was man als Trainer in der A-Klasse bekommt würde ich auch nicht nein sagen!!

  2. bert v. m.'s Gravatar bert v. m.
    10. Februar 2014 - 10:09 | Permalink

    peter, du vergleichst äpfel mit birnen! der SVE gibt den jungs ne sportliche perspektive, hingegen die kleineren vereine nur mit dem „pulver“ um sich schmeißen. den spieler(trainer)n kann man es aber nicht verübeln, jedoch ist diese politik mehr als fraglich – da der trainerjob eine absolut untergeordnete rolle spielt, sondern mehr ein höherklassiger spieler gelockt werden soll. kann mir keiner erzählen, dass ein mitte 20jähriger schon genug vom leistungssport hat und die erfahrung für den trainerjob mitbringt. aber is letztendlich jedem seine sache. eine schwalbe macht aber noch lange keinen sommer bzw. ein oberligakicker ne erfolgreiche mannschaft ;)

  3. petrus65's Gravatar petrus65
    8. Februar 2014 - 08:30 | Permalink

    Oje der arme SV Erlenbach.Ausgerechnet die größten Wilderer der letzten Jahre fangen an zu jammern.Wer hat denn die kleinen Vereine beschissen?
    Keine Ablöse bezahlen,Amateurvertrag geben und die Vereine welche Jugendliche ausbilden um den verdienten Lohn bringen. Warum laufen denn die Spieler weg ?
    Vielleicht ist der SVE doch nicht DER Verein und es werden manche Zusagen nicht eigehalten.

  4. Peter's Gravatar Peter
    7. Februar 2014 - 13:34 | Permalink

    Haha!!
    Oh ihr armen aus Erlenbach!!Da sieht ihr mal wie es
    anderen Vereinen geht wenn ihr bei Spieler aus anderen Vereinen zu euch locken wollt.
    Ihr denkt nur weil ihr SV Erlenbach seit Muss jeder auf euch hören!!
    Gute Entscheidung Rück und Kleinostheim!!
    Herr Heinrich ihr habt ja eine gute A-Jugend vielleicht kommen da
    Ja nächste runde ein paar gute Spieler für euere aktive :-)
    Also nicht heulen!!!

Schreibe einen Kommentar