Bezirksliga Ufrk. West: Interview mit Rudi Elbert (Trainer Elsava Elsenfeld) – „Ziel: Klassenerhalt“

Elsava Elsenfeld hat nach zwei Auftaktniederlagen nun in der neuen Saison 2012/2013 den ersten Sieg eingefahren (3:2 Sieg gegen den TSV Sulzfeld). Nun soll am morgigen Sonntag wieder gepunktet werden. Der Mittelkreis sprach mit dem Trainer der Elsenfelder Mannschaft – Rudi Elbert über die Vobereitung, die Neuzugänge und den Gegner morgen – Post SV Sieboldshöhe.

Mittelkreis: Seit letzter Woche sind alle Mannschaften wieder in den Pflichtspielbetrieb gestartet. Wie waren Sie mit der Vorbereitung der Mannschaft zufrieden?

Rudi Elbert: Durch unsere nur dreiwöchige Pause nach den Relegationsspielen, lief die Vorbereitung mehr schlecht als recht. Viele Spieler fehlten aus verschiedenen Gründen (Schicht, Studium, Urlaub und Verletzungen) recht oft . Dadurch war ein normales Training nicht möglich. Wir werden jetzt noch eine Zeit benötigen, bis wir alle Akteure fit haben.

Mittelkreis: Die ersten beiden Partien gegen den TSV Pflaumheim und den VfL Mönchberg gingen verloren. Was war der Grund für die Niederlagen in diesen beiden Derbys?

Rudi Elbert: Durch unsere durchwachsene Vorbereitung war klar, daß der Start schwer wird. Die Gründe waren mangelnde Konzentration und schlechtes Zweikampfverhalten. Alleine beim Spiel in Mönchberg kassierten wir vier Tore durch Standards, das sagt alles aus.

Mittelkreis: Letzte Woche habt ihr euch mit 3:2 gegen den TSV Sulzfeld durchgesetzt – ein sehr wichtiger „Heim-Dreier“. Was hat die Mannschaft hier besser gemacht, was war der Schlüssel zum Erfolg?

Rudi Elbert: Der Sieg war sehr wichtig, wenn auch etwas glücklich. Das war aber in unserer Situation völlig egal, Hauptsache gewonnen. Die Mannschaft hat sich das durch ihren kämpferischen Einsatz verdient.

Mittelkreis: Welcher eurer Neuzugänge hat bisher den besten Eindruck hinterlassen?

Rudi Elbert: Da möchte ich keinen herausheben. Alle können für uns Verstärkungen werden und sind es teilweise schon. Maxi Roos aus der A-Jugend des SV Erlenbach muss sich noch an die raue Luft in der Bezirksliga gewöhnen, er ist aber auf einem guten Weg. Bei David Specht, Tobi Schäfer und Markus Baldringer, die alle schon BOL gespielt haben, wissen wir was sie können. Leider sind David und Tobi verletzt, aber über kurz oder lang werden sie uns mit Sicherheit weiterhelfen. Unser neuer Keeper Thomas Hört aus Eschau hat am Sonntag seine Feuertaufe in der für ihn neuen Klasse mit Bravour bestanden. Ein weiterer Torwart ist Dominik Heist, auch aus der Jugend des SVE. Er ist im Moment noch verletzt und wird erst später ins Training eingreifen. Torhüter Nummer drei ist ein alter Bekannter, Daniel Trageser, der aus Röllfeld zurückkam. Er braucht noch Training, weil er ein halbes Jahr kaum gespielt hat.

Mittelkreis: Am kommenden Wochenende kommt es zum Duell gegen den Post SV Sieboldshöhe – wie schätzen Sie den Gegner ein?

Rudi Elbert: Das wird ein schweres Spiel in Würzburg. Sie sind gut gestartet und zudem noch sehr heimstark. Wir sind aber guter Dinge nach unserem Erfolgserlebnis von letzter Woche.

Mittelkreis: Wie kann man die Würzburger Mannschaft auf deren Platz bezwingen – was wird hierfür nötig sein?

Rudi Elbert: In Mittelfeld die Räume eng machen und möglichst wenige Fehler im Spiel nach vorne machen. Und vor allem die drei Schlüsselspieler Zschalig, Gärtner und Reichert aus dem Spiel nehmen. Wenn wir lange genug die null hinten halten, ist auch ein Sieg möglich.

Mittelkreis: Abschließend – Ihr persönliches Ziel zusammen mit der Mannschaft ist in dieser Saison?…

Rudi Elbert: Das kann in dieser sehr schwierigen Rund mit 19 Mannschaften nur der Klassenerhalt sein!

Schreibe einen Kommentar