Bezirksliga Ufrk. West: „[…] lassen uns durch schlechtere Phase nicht aus der Ruhe bringen“ – Interview mit Steffen Bolze (Spielertrainer TuS Leider)

Der TuS Leider spielt auch im 2. Jahr nach dem Wiederaufstieg in die Bezirksliga Unterfranken West bisher eine passable Runde. Momentan belegt die Mannschaft aus Aschaffenburg Rang 9 mit 19 Zählern aus 16 Partien – bis zum Abstiegsrelegationsplatz sind es jedoch nur 3 Punkte Abstand. Wir unterhielten uns mit dem Spielertrainer des TuS – Steffen Bolze – über die Vorrunde seiner Truppe.

Mittelkreis: Servus Steffen. Es ist „Halbzeit“ der Saison 2014/2015. Wie lautet dein Fazit über den bisherigen Saisonverlauf?

Steffen Bolze: Mein Fazit fällt im Großen und Ganzen positiv aus. Mir war im Vorfeld der Saison bewusst, dass diese Saison schwieriger wird als die Letzte. Letztes Jahr waren wir als Aufsteiger noch ein unbeschriebenes Blatt und haben die Aufstiegseuphorie optimal genutzt. Erschwerend kam dann noch hinzu, dass wir einige verletzte Spieler hatten. Trotz allem muss man mit den 19 Punkten zufrieden sein, auch wenn wir natürlich gerne den einen oder anderen Punkt mehr geholt hätten.

Mittelkreis: Was war für dich bisher das negative, was das positive „Highlight“ der absolvierten Partien?

Steffen Bolze: Positiv war natürlich unser 7:1 Sieg gegen Altfeld an unserem Oktoberfest. Das haben wir dann entsprechend gefeiert. Negativ bleibt jede Niederlage an sich in Erinnerung. Besonders weh getan hat natürlich die Niederlage beim VfL Mönchberg. Dort haben wir einfach einen Rabenschwarzen Tag erwischt.

Mittelkreis: Welcher der Akteure aus deinem Team ist für dich bisher der „Spieler der Saison“ und warum?

Steffen Bolze: Es ist immer schwierig einen Spieler hervorzuheben. Der komplette Kader hat super mitgezogen und hat sich ein extra Lob verdient.

Mittelkreis: Welche Teams haben dich in der Liga bisher überrascht?

Steffen Bolze: Im Großen und Ganzen habe ich die Platzierungen schon so erwartet. Die Spitzengruppe ist schon beeindruckend konstant. Der TSV Keilberg hat die Aufstiegseuphorie optimal genutzt und spielt eine super Runde.

Mittelkreis: Abschließend: Die Zielsetzung für den Rest der Saison?

Steffen Bolze: Meine Zielsetzung ist ganz klar so schnell wie möglich 40 Punkte zu holen. Wir wussten, dass es dieses Jahr eine schwere Spielzeit wird und lassen uns auch durch eine schlechtere Phase nicht aus der Ruhe bringen. Die Mannschaft hat sehr viel Potenzial – das gilt es in den nächsten Wochen und Monaten abzurufen. Abschließend wünsche ich mir noch, dass unsere Langzeitverletzten Timo Urbainczyk und Maximilian Pfarrer in der Rückrunde wieder zur Verfügung stehen. Beide Spieler sind für die Mannschaft extrem wichtig.

Mittelkreis: Danke Steffen und weiterhin viel Erfolg!

(Bildquelle: Verein)

Schreibe einen Kommentar