A-Klasse AB 2: „Der ein oder andere Spieler hat verstanden, dass […] wir nur mit mehr Disziplin erfolgreich spielen können“ – Interview mit Stefan Hört (Trainer SG Strietwald)

Heute unterhielten wir uns im Zuge der „Halbzeit-Serie“ mit dem Trainer der SG Strietwald – Stefan Hört – über die bisher gezeigten Leistungen seiner Elf und die weiteren Ziele in der aktuellen Runde. Ein Statement zur 2. Mannschaft der Strietwälder gab uns der Vorstandsvorsitzende Reinhold Brandmüller.

Mittelkreis: Hallo Herr Hört. Es ist „Halbzeit“ der Saison 2014/2015. Wie lautet ihr Fazit über den bisherigen Saisonverlauf?

Stefan Hört: 29 Punkte und im ersten Drittel der Tabelle – das hätten wir vor der Runde sofort unterschrieben (Anm. de. Red.: 1. Mannschaft in der A-Klasse AB 2)

Reinhold Brandmüller: Bei der 2. Mannschaft ist es müßig, etwas zu schreiben. Hier gilt es, nur die Runde zu überstehen, ohne dass wir die Mannschaft abmelden müssen. Für den Klassenerhalt wird es wahrscheinlich nicht mehr reichen – das betrifft die A-Klasse AB 5. Es sei denn, eine andere Mannschaft – außer Haibach, die bereits abgemeldet haben – meldet auch noch ab.

Mittelkreis: Was war für Sie bisher das negative, was das positive „Highlight“ der absolvierten Partien?

Stefan Hört: Negativ war, dass wir öfters einem Rückstand hinterher laufen mussten. Positiv war, dass wir an uns als Mannschaft geglaubt haben und einige Rückstände zum Sieg umgebogen haben.

Mittelkreis: Welcher der Akteure aus Ihrem Team ist für Sie bisher der „Spieler der Saison“ und warum?

Stefan Hört: Bei uns hat der ein oder andere Spieler verstanden, dass wir nur als Team und mit mehr Disziplin erfolgreich Fußball spielen können.

Mittelkreis: Welche Teams haben Sie in der A-Klasse AB 2 bisher überrascht?

Stefan Hört: Der FC Hösbach – ohne Niederlage die Vorrunde zu absolvieren, ist eine starke Leistung

Mittelkreis: Abschließend: Ihre Zielsetzung in der 1. Mannschaft für den Rest der Saison?

Stefan Hört: Wir versuchen weiter unter den ersten fünf zu bleiben.

Mittelkreis: Wir sagen Danke für das Interview.

Schreibe einen Kommentar