Regionalliga Südwest: Spielbericht 1. FC Eschborn – TuS Koblenz

Der Spielbericht des 1. FC Eschborn zum Heimspiel gegen TuS Koblenz: Weniger Lob, mehr Punkte!

Mit einem tapfer erkämpften 1:0-Arbeitssieg über TuS Koblenz hat sich der FCE den ersten Heimsieg seit Anfang September erarbeitet und damit gleichermaßen für die ersten Punkte in der Vereinsgeschichte gegen die TuS wie auch für einen gelungenen Auftakt der zweiten Saisonhälfte gesorgt. Das „goldene Tor“ gelang dem nimmermüden Zahit Findik bereits in der 12. Spielminute. Der FCE war dabei vor allem in den ersten 25 Minuten die bessere Mannschaft und gestattete Koblenz kaum eine Offensivaktion. Erst zum Ende des ersten Durchgangs kamen die Gäste besser ins Spiel, aber erst unmittelbar vor dem Pausenpfiff durch Assauer zur ersten größeren Torchance.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild: Koblenz drängte in der von einer Vielzahl von langen Bällen geprägten Partie zunehmend auf den Ausgleich und schlug auf dem eher schwierig zu bespielenden Rasen auf der Heinrich-Graf-Sportanlage mehrere Dutzend Freistöße und Flanken in den FCE-Strafraum. Dort war aber zumeist Endstation. Der FCE überließ den Gästen in der kampfbetonten zweiten Hälfte zunehmend die Initiative und hatte wenige, dafür aber hochkarätige Chancen. In der 79. Minute war es FCE-Torwart Tobias Stehling, der mit einer fernsehreifen Flugeinlage Richtung rechter Torwinkel und den Fingerspitzen einen Kopfball von Assauer gerade noch entschärfen konnte. Unmittelbar zuvor hatte Ulle Strenkert für den FCE ebenfalls per Kopf haarscharf das 2:0 verpasst. In den Schlussminuten drängte der Gast verhement in Richtung FCE-Tor, die Abwehr um Denis Talijan und Pascal Hertlein verteidigte aber mit viel Einsatzwillen die Führung. In der Nachspielzeit blieb nach einer Ecke noch einmal ein Koblenzer Schuss in der vielbeinigen Eschborner Abwehr hängen. Can Özer verpasste im Anschluss nach einem 50-Meter-Sololauf alleine auf das TuS-Tor die Entscheidung. Ärgern brauchte sich der FCE-Stürmer aber nicht mehr: Kurz darauf war auf dem umgepflügten Eschborner Rasen Schluss und der FCE hatte sich mit einem wichtigen „Dreier“ wieder in Richtung Tabellenmittelfeld verbessert.

„Wir haben einfach gesagt, dass wir das ganze Lob für gute Spiele nicht mehr hören können und heute einfach ein Ergebnis holen wollen. Das hat geklappt, darüber freuen wir uns“, sagte FCE-Trainer Sandro Schwarz. Sein erkennbar wenig begeistertes Gegenüber von TuS Koblenz, Peter Neustädter, kommentierte: „Wir haben die ersten 20 Minuten verschlafen, und wenn es dann beim Abpfiff 0:1 steht, dann ist es auch eine verdiente Niederlage“, so der ehemalige Profi von Mainz 05 und einstige Mannschaftskamerad von Sandro Schwarz. Am kommenden Wochenende geht für den FCE die erste Saisonhälfte in der Regionalliga Südwest mit der Auswährtsfahrt zum SC Pfullendorf zu Ende. Nach dem Duell mit dem Tabellennachbarn geht es Mitte Februar mit dem zweiten Teil der Saison weiter.

Schreibe einen Kommentar