Hessenliga: Doppelter Hübner verdirbt TSV Steinbach den Heimsieg

Der TSV Steinbach empfing den 1.FC Eschborn zum Hessenliga-Spiel im SIBRE-Sportpark. Vor 210 Zuschauern trennten sich beide Mannschaften nach einer hektischen Schlussphase mit 2:2 (1:0). Joker Rudi Hübner erzielte beide Treffer für die Gäste, während beim Spitzenreiter Keigo Matsuda und Pierre Bellinghausen trafen.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen, ohne große Chancen auf beiden Seiten. „Wir wollten den Gegner empfangen und dosiert dagegenpressen“, so Gäste-Trainer Stephan Adam, und seine Mannschaft setzte dies vor allem vor der Pause gut um. Die erste Chance des Liga-Primus hatten Hüsni Tahiri und Jan-Philipp Gelber in der 18. Minute. Beide verpassten einen schönen Burk-Freistoß aber denkbar knapp. Sechs Minuten später hätte Eschborn beinahe getroffen, aber Rouven Leopold verzog aus 13 Metern. In der 30 Minute fiel das 1:0 für den TSV Steinbach nach einem schnellen Konter über Hüsni Tahiri, der anschließend den agilen Keigo Matsuda bei dessen Comeback zur Führung mustergültig bediente.

Nach dem Seitenwechsel brachte der 1.FC Eschborn seinen Torjäger Rudi Hübner. „Die Mannschaft weiß um die Qualität von Rudi und kann dann ruhiger aufspielen“, war Stephan Adam froh, seinen Knipser nach einigen Verletzungssorgen wieder an Bord zu haben. Trotzdem kam der TSV Steinbach besser aus der Pause und hätte nach guten Chancen von Pierre Bellinghausen und Hüsni Tahiri mit 2:0 führen können, wie auh der Gäste-Trainer bestätigte: „In der Phase nach der Pause hatten wir Glück!“ Aber Hübner traf mit der zweiten Chance der Gäste nach einer Ecke sträflich freigelassen zum Ausgleich. Velibor Velimir brachte die Ecke mustergültig auf den Kopf des Stürmers. Die Cestonaro-Truppe zeigte sich aber wenig beeindruckt. Johannes Burk steckte in der 69. Minute einen Ball mustergültig auf Pierre Bellinghausen durch. Der Kapitän des Tabellenführers blieb vor dem Tor ruhig und traf zur erneuten Führung der Steinbacher. Zehn Minuten vor dem Ende hätte Hüsni Tahiri die Entscheidung auf dem Kopf, aber nach Sven Baldus‘ Freistoß köpfte der Außenspieler knapp vorbei.

In der Schlußphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Eschborns Velimir zielte einen Freistoß auf die Steinbacher Mauer, wo Sven Baldus sein Gesicht schützen wollte. Schiedsrichter Thorsten Mürell entschied auf absichtliches Handspiel, zeigte dem Steinbacher Gelb und zum Entsetzen der Hausherren auf den Elfmeterpunkt. Rudi Hübner verwandelt sicher und schockte den Tabellenführer damit. In der folgenden Aktion sah Masih Saighani die Gelb/Rote-Karte nach einem taktischen Foulspiel an Anthony Wade. Nach dem Schlusspfiff liess sich Giuseppe Pagliaro noch zu einer Tätlichkeit gegen Paul Wadolowski hinreißen, die der Unparteiische aber nur mit Gelb ahndete. Nach einem Punkt aus den ersten beiden Spielen nach der Winterpause gerät Trainer Peter Cestonaro aber nicht in Panik: „Wir müssen von Spiel zu Spiel denken und uns jetzt nicht aus der Ruhe bringen lassen.“

Steinbach: Vogl – Tomas, Waldschmidt, Gelber, Paul Wadolowski – Saighani – Tahiri, Sven Baldus, Bellinghausen (88. Daniel Wadolowski), Burk – Matsuda (90+1. Diehl)
Eschborn: Stehling – Sabic (80. Paul), Christ, Metzler, Tillger – Hilser, Velemir – Hillmann (46. Hübner), Leopold (90. Pagliaro), Butsina – Wade
Tore: 1:0 (30.) Keigo Matsuda, 1:1 (61.) Rudi Hübner, 2:1 (69.) Pierre Bellinghausen, 2:2 (88., HE) Rudi Hübner
SR: Thomas Mürell (Obertshausen) – Zuschauer: 210
Gelb/Rote-Karte: Masih Saighani (89. wiederholtes Foulspiel)

Schreibe einen Kommentar